Dienstag, 9. März 2021

Ibiza-Gate: „Detektiv“ Julian H. hatte auch indirekten Kontakt mit einem Geschäftspartner des Investors Ronny Pecik

Großinvestor Ronny Pecik ist, das sei nicht unerwähnt, der Schwager von GRÜNEN-Chef und Vizekanzler Mag. Werner Kogler, was der KURIER bereits im Jänner 2020 berichtete. Der Reihe nach: wie alles in Zusammenhang mit „Ibiza-Gate“ ist auch dieser Bericht eine ziemlich „verflochtene“ Story. Alles begann mit Chat-Hinweisen, wonach A.K., die rechte …

Lesen Sie mehr...

Ibiza-Gate: Julian H. chattet am 7. November 2017 um 12.53 Uhr verzweifelt an seine Mutter: „Ich will sterben. Diese roten Idioten kommen bezüglich Geld nicht weiter. Schaut nicht sehr gut aus.“

Und eine knappe Stunde später nochmals: „Das ist dann ein halbes Himmelfahrtskommando. Aber was bleibt mir übrig. Steh so an der Wand das muss egal wie riskant. Könnte kotzen“ Nicht einmal zwei Jahre später, am 18. August 2019 – NACH der Veröffentlichung des „Ibiza-Videos“, geht es Julian H. blendend: Julian …

Lesen Sie mehr...

Ibiza-Gate / KRONE: „Ibiza-Detektiv Julian H.: Spur zu Attentat in Wien“

Die Kronen Zeitung berichtet aktuell: Unbedarft gibt sich Ibiza-Detektiv Julian H. in Interviews und beschwert sich über seinen Ruf als Kleinkrimineller. Neue Ermittlungen werfen jetzt freilich ein schiefes Licht auf diese Darstellung: Es geht um Geldwäsche – und die Beherbergung eines Killer-Kommandos. EU-Infothek berichtete bereits am 7.1.2020 über diese Zusammenhänge: …

Lesen Sie mehr...

Ibiza-Gate: Der gefährliche „Zauberkoffer“ des Julian H.

Während die „vereinigten Medien“ in Österreich und Deutschland den Sicherheitsberater fälschlicherweise als „Detektiv“ (Anmerkung: EU-Infothek setzt den Begriff „Detektiv“ immer unter Anführungszeichen, weil Julian H. KEIN konzessionierter Detektiv ist) und auch als ziemlich „harmlos“ darstellen, haben die Staatsanwaltschaft Wien und das BK Wien in akribischer Detailarbeit nach mehreren Hausdurchsuchungen ein richtiges …

Lesen Sie mehr...

Generationenwechsel in der NOVOMATIC-Holdinggesellschaft Novo Invest GmbH

Wiener Neudorf – Seit nunmehr über 40 Jahren steht die vom Industriellen Professor Johann F. Graf im Jahr 1980 gegründete NOVOMATIC-Gruppe für außergewöhnliche Innovationen und anhaltenden Erfolg im Technologie- und Glücksspielbereich. Im Zeichen dieses Jubiläums hat der Firmengründer den zukunftsweisenden Entschluss gefasst, die ersten Schritte für einen durchdachten Generationenwechsel innerhalb der …

Lesen Sie mehr...

Lotterien-Aufsichtsratspräsident zurückgetreten

Luke Alvarez hat aus persönlichen Gründen mit sofortiger Wirkung seine Funktion als Mitglied des Aufsichtsrat der Österreichischen Lotterien GmbH zurückgelegt. Wien – Der Vorsitzende des Aufsichtsrats Luke Alvarez hat aus persönlichen Gründen mit sofortiger Wirkung seine Funktion als Mitglied des Aufsichtsrat der Österreichischen Lotterien GmbH zurückgelegt. Der Aufsichtsrat nimmt diese Entscheidung zur …

Lesen Sie mehr...

Ibiza Gate: Nach seiner Inhaftierung im Dezember 2020: neue, schwere Anschuldigungen gegen „Detektiv“ J.H.

Am 29. September 2020 fand in Salzburg wegen Suchtgift-Vorwürfen die Hauptverhandlung gegen S.K. statt. Der in Sicherheitsfragen und auch als V-Mann der Behörden sehr erfahrene, seit vielen Jahren in Österreich lebende, bei Freunden und auch staatlichen Diensten angesehene Bosnier war zeitweise Arbeitskollege, zwischendurch auch Geschäftspartner, Freund und Helfer von J.H. …

Lesen Sie mehr...

Glücksspielindustrie: CASAG/Lotterien von illegaler Online-Glücksspiel-Konkurrenz personell „untertunnelt“?

Nun gibt es bereits ZWEI bedeutende Entscheidungsträger mit Einfluss auf die CASAG/Lotterien Gruppe und starkem (aktuellen und ehemaligen) Bezug zur Konkurrenz, nämlich Bwin bzw. dessen Mutterkonzern: ÖBAG: AR-Vorsitzender Prof. Mag. Helmut Kern, MA und nun auch Luke Alvarez, der neue AR-Vorsitzende bei den Lotterien Alles ZUFALL?   Der KURIER berichtet …

Lesen Sie mehr...

Die Presse / WKStA-Anzeige gegen Journalistin: „Angriff auf Pressefreiheit“ / Stellungnahme der WKStA

Korruptionsstaatsanwälte zeigten „Presse“-Redakteurin an. Auch wenn die Anzeige haltlos ist, sind Anwälte alarmiert. Für Empörung sorgt die Anzeige von Angehörigen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) gegen eine Redakteurin der „Presse“. Zwar wurde die Anzeige von der Staatsanwaltschaft Wien mangels Anfangsverdachts umgehend zurückgelegt; allein der Versuch der WKStA-Vertreter irritiert Rechtsanwälte: „Das …

Lesen Sie mehr...