Donnerstag, 29. September 2022

Widerruf





Nachträgliche Mitteilung gemäß § 10 Mediengesetz:

Wir haben in EU-Infothek mit dem am 26.05.2022 veröffentlichten Artikel mit der Überschrift „Exxpress / Exklusiv: Neue Drogen-Anzeige gegen Ibiza-Mittäter Julian Hessenthaler – StA Wien ermittelt!“ darüber berichtet, dass die Staatsanwaltschaft Wien ein neues Ermittlungsverfahren gegen Julian Hessenthaler wegen des Verdachts des Suchtgifthandels eingeleitet hat (https://www.eu-infothek.com/exxpress-exklusiv-neue-drogen-anzeige-gegen-ibiza-mittaeter-julian-hessenthaler-sta-wien-ermittelt/). Dieses von der Staatsanwaltschaft Wien zu AZ: 711 St 1/19v geführte Ermittlungsverfahren wurde nunmehr eingestellt.

Anmerkung der Redaktion

Der Privatermittler Hessenthaler wurde am 30. März 2022 vom Landesgericht St. Pölten als Gericht erster Instanz wegen Suchtgifthandels und Besitz gefälschter Urkunden zu einer unbedingten Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Die Verteidiger Hessenthalers haben dagegen Rechtsmittel (Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung) angemeldet. Dieses Strafurteil ist daher nicht rechtskräftig. Über die dagegen erhobenen Rechtsmittel wird das Gericht zweiter Instanz entscheiden.

EU-Infothek hat mit ihrem Artikel vom 26. Mai 2022 wahrheitsgemäß berichtet, dass die Staatsanwaltschaft Wien gegen Hessenthaler auch wegen des Verdachts der Begehung weiterer Suchtgiftdelikte ermittelte. Es gab also neben dem gegen Hessenthaler bestehenden Verdacht der Begehung von bestimmten Suchtgiftdelikten, der zu einer Anklage der Staatsanwaltschaft Wien gegen Hessenthaler beim LG St. Pölten und dort in erster Instanz zu einer Verurteilung zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren ohne Bewährung geführt hat, auch einen Verdacht gegen Hessenthaler auf Begehung bestimmter anderer Suchtgiftdelikte, weshalb ein neues strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen Hessenthaler eingeleitet wurde. Dieses neue Ermittlungsverfahren ist aber in weiterer Folge eingestellt worden.

Ibiza-Gate: „Überarbeitetes“ großes Video soll etwa Mitte August an WKStA übermittelt werden

Die „Soko Tape“ im Bundesministerium für Inneres plant „etwa Mitte August 2020“, vorerst das geschwärzte Manuskript und die Video-Datei „wz-complete.mp4“ mit den unkenntlich gemachten Stellen in einer ersten Tranche an die WKStA zu übermitteln. Die zuständige IT-Abteilung des BMI wurde beauftragt, „bei den entsprechenden Passagen den Ton und auch das Bild …

Lesen Sie mehr...

Ibiza-Gate: Neue Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft München gegen den „Detektiv“ J.H.

Eine neue, umfangreiche Sachverhaltsdarstellung gegen den „Detektiv“ mit fünf verschiedenen „Alias Namen“ wurde vor einer Woche vom Wiener Rechtsanwalt DDr. Dietmar Schimanko eingebracht. Diese weitere Sachverhaltsdarstellung erfolgte im Auftrage von EU-Infothek und befasst sich detailliert mit dem Thema „Führerschein“ des J.H. sowie Leihwagen und den damit zusammenhängenden Vorwürfen in Deutschland. …

Lesen Sie mehr...

Corona-Epidemie: Wirtschaft braucht sofort frisches Eigenkapital und positive, kreative, neue Förderungsansätze sowie sehr viel nachhaltige Motivation

Ohne frisches Eigenkapital kann sich die Wirtschaft und damit auch der Arbeitsmarkt nicht erholen. Kreditstundungen, auch Stundungen der Zahlungen an das Finanzamt oder die Sozialversicherungen, sind lediglich eine augenblickliche Erleichterung, sie wirken aber in Bezug auf die Finanzen der Unternehmen wie ein Schulden-Schneepflug. In dem – zeitlich sehr nahen – …

Lesen Sie mehr...

Casino-Affäre und Ibiza-Gate: Hintergrundinformationen für den Untersuchungsausschuss

Am 13. März 2019 beschlossen – so das nach heutigem Wissensstand glaubwürdige Szenario – die Gegner der NOVOMATIC-Gruppe der türkis-blauen Regierung ein Ende zu bereiten. Der plausible Auslöser für die folgenden, der Demokratie und auch Österreichs Wirtschaft größten Schaden zufügenden Aktionen liegen in der aus Sicht dieser Gegner aussichtlosen Situation, das …

Lesen Sie mehr...

Ibiza-Gate: Oe24 / Jetzt Ermittlungen gegen Kripo-Offizier

Oe24.at berichtet aktuell: Der Ibiza-Krimi spielt nun auch im Innenministerium: Ein Kripo-Offizier steht in Verdacht, dass er Kontakt zu zwei Haupttätern der Ibiza-Bande hatte. Von „Imperium in imperio“ oder „Deep State“, also dem „Staat im Staat“, schwurbeln immer wieder Verschwörungstheoretiker – aber jetzt zeigt sich: Die etwa 20 Ibiza-Video-Produzenten und …

Lesen Sie mehr...

Ibiza-Gate: Wusste BK Wien bereits 2018 vom Video?

Am 10. März 2020 ging bei der Staatsanwaltschaft St. Pölten ein zehnseitiger Brief von einem Salzburger Beamten ein. Die STA St. Pölten hat am 10. März dieses brisante Schreiben an die Wiener Staatsanwaltschaft, welche in der Ibiza Affäre ermittelt, weitergeleitet. Der Salzburger Beamte M.P. beschreibt darin, wie er den zwischenzeitlich …

Lesen Sie mehr...