Mittwoch, 26. Januar 2022

Widerruf


KOMMENTAR der EU-Infothek-Redaktion zum Widerruf betreffend „Grüne“ Abg.z.NR, Mag. Nina Tomaselli und Abg.z.NR, David Stögmüller

Die beiden Nationalratsabgeordneten der Grünen, Tomaselli und Stögmüller haben ebenso wie die NEOS Klage erhoben gegen EU-Infothek wegen deren Berichterstattung, dass sie sich ebenso wie jemand von den NEOS mit Peter Barthold getroffen haben, bevor Barthold als Auskunftsperson vor dem Ibiza-Untersuchungsausschuss ausgesagt hat, und dabei vorab dessen Aussage besprochen haben. Die Klage der beiden Grünen war erfolgreich, weshalb EU-Infothek den vorstehenden Widerruf veröffentlichen muss. Für die NEOS wurde ihre Klage gegen EU-Infothek zum Bumerang. Das Handelsgericht Wien hat die Klage der NEOS abgewiesen, wogegen die NEOS Berufung eingelegt haben. Das Berufungsverfahren ist anhängig.

EU-Infothek konnte in dem Zivilprozess gegen die NEOS eine richtungsweisende Entscheidung des Oberlandesgerichts Wien erlangen, wonach es unehrenhaft ist, wenn eine Nationalratsabgeordnete oder ein Nationalratsabgeordneter eine Auskunftsperson trifft, bevor deren Einvernahme beim parlamentarischen Untersuchungsausschuss erfolgt, um mit ihr vorab Themen dieser Einvernahme zu besprechen. Das Handelsgericht Wien hat mit Urteil festgestellt, dass die Nationalratsabgeordnete Stephanie Krisper, die noch dazu die Vertreterin der NEOS im parlamentarischen Ibiza-Untersuchungsausschuss war, sich mit Barthold vor dessen Einvernahme im Ibiza-Untersuchungsausschuss getroffen hat, als Barthold bereits die Ladung zum Untersuchungsausschuss erhalten hatte, und dabei mit ihm vorab dessen Aussage besprochen hat. Krisper selbst hatte zuvor im Beweisverfahren dieses Treffen mit Barthold zugestanden, nachdem es bereits von einem parlamentarischen Mitarbeiter der NEOS bestätigt worden war, aber nicht dessen Gesprächsinhalt. Nach diesem Gerichtsurteil hat sich Krisper also unehrenhaft verhalten.

Diese Berichterstattung von EU-Infothek basiert auf Angaben, die einem von ihr mit Recherchen befassten Informanten von Peter Barthold mitgeteilt wurden, wonach Barthold einige Politiker, darunter Tomaselli und Stögmüller, vor seiner Einvernahme im Untersuchungsausschuss getroffen und mit ihnen vorab seine Aussage erörtert habe. Das hat Barthold auch gegenüber mehreren anderen Personen behauptet. Nach den gerichtlichen Feststellungen hat sich das bei Krisper als wahr erwiesen, bei Tomaselli und Stögmüller aber nicht. Bei Beurteilung des Falles übt das Oberlandesgericht Wien an Barthold im Zusammenhang mit dessen Angaben zu angeblichen Treffen mit den beiden Abgeordneten vernichtende Kritik, indem es meint, dass Barthold „nicht als zuverlässiger Informant beurteilt werden kann“, so dass „den nicht konsistenten und von seinen Interessen gefärbten Angaben des Peter Barthold“ nicht so einfach zu trauen ist. Mit seinen Interessen sind die wiederholten Versuche des Barthold gemeint, von der Novomatic mit unredlichen Mitteln einen Vermögensvorteil zu erlangen, ohne darauf einen Anspruch zu haben. Die „mangelnde Verlässlichkeit des Peter Barthold als Informant“ stehe der journalistischen Verwertung dessen Angaben auch dann entgegen, wenn er sie gegenüber mehreren Personen tätigt.

Damit stellt sich auch die Frage nach der Vertrauenswürdigkeit der Abgeordneten Krisper, weil sie Barthold auch unabhängig vom Ibiza-Untersuchungsausschuss öfter getroffen, auf ihn als Informanten vertraut und auf Grund dessen Angaben sogar eine parlamentarische Anfrage an die Justizministerin vorgenommen hat.

Auch beim Verhalten der Grünen insgesamt bleiben große Zweifel. Denn Tomaselli und Stögmüller mögen Barthold zwar entgegen dessen Behauptungen nicht getroffen haben, aber vermutlich – wie von Barthold angegeben – Bernd Moidl, der stellvertretende Klubdirektor der Wiener Landtagsabgeordneten der Grünen. Denn dazu kann Barthold Fotos von Flipcharts aus einer mit Bernd Moidl geführten WhatsApp-Korrespondenz vorweisen, die von einer Besprechung stammen. Auf diesen Flipcharts ist die Erörterung glücksspielrechtlicher und die Novomatic betreffender Themen zu erkennen, die auch Gegenstand der Einvernahme des Barthold vor dem Untersuchungsausschuss waren. Auch darüber hat EU-Infothek berichtet. Aber im Unterschied zu Tomaselli und Stögmüller sind weder die Grünen als Partei noch Bernd Moidl deshalb gegen EU-Infothek vorgegangen. Das wertet man bei EU-Infothek als „beredtes Schweigen“.

Vorberichterstattung:

Neue Parlamentarische Anfrage der NEOS / Stephanie Krisper / Peter Barthold / Freitag, 26. Juli 2019

Ibiza-U-Ausschuss: „Auskunftsperson“ KR Peter Barthold hat sich mit GRÜNE, NEOS und SPÖ über seine Aussagen im U-Ausschuss vorab besprochen / Mittwoch, 30. September 2020

Ibiza-Untersuchungsausschuss: Abg. Hanger (ÖVP) vs. Abg. Brandstätter (NEOS) – Hat NEOS-Abgeordnete Dr. Stephanie Krisper gelogen? / Freitag, 28. Mai 2021

KURIER / Neos-Klage wurde zum Bumerang / Montag, 31. Mai 2021

CORONA-Virus: „Johns Hopkins“- Uni analysiert und gibt Politikern und Führungskräften wertvolle Ratschläge

Dieser Text erschien zuerst auf dem englischsprachigen Onlineblog Medium und wurde bereits millionenfach gelesen. Bei alledem, was gerade rund um das Coronavirus passiert, ist es nicht einfach, eine Entscheidung darüber zu treffen, was zu tun ist. Solltest du warten, bis mehr Informationen verfügbar sind? Oder solltest du schon heute etwas tun? In …

Lesen Sie mehr...

„Kurzarbeit“ – das sind die gesetzlichen Regeln

Können kleine KMUs diese Vorschriften WIRKLICH und vollständig erfüllen? Jedenfalls nicht, ohne die Hilfe von Steuerberatern und Wirtschaftstreuhändern in Anspruch zu nehmen! Informationen zur COVID-19-Kurzarbeit: (Quelle: https://www.ams.at/unternehmen/personalsicherung-und-fruehwarnsystem/kurzarbeit) Was sind die Ziele der Kurzarbeit? betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden Sicherung von Beschäftigung in Österreich Betriebliches Knowhow sichern Flexibilität im Personaleinsatz bewahren Die …

Lesen Sie mehr...

Corona-Krise: „Marshallplan“ für Österreich!

„Hut ab“ vor den Leistungen dieser Regierung. Sie hat die wahre Dimension der Krise verstanden und vorbildlich reagiert – insbesondere mit klaren Worten und Zusicherung der „grenzenlosen“ Hilfe für die österreichische Bevölkerung, auch für die arbeitenden Menschen und Unternehmen. Die Schwierigkeit liegt in der Umsetzung dieser Vorhaben. Halten wir uns …

Lesen Sie mehr...

Corona-Krise: Gerade jetzt sind EU und Deutschland von einer Führungskrise gezeichnet

„Sie wissen, wie man Macht ausübt, aber nicht wofür“. Das Agieren in der Corona-Krise sorgt bei zwei deutschen Politikerinnen für Kritik und Zweifel an deren tatsächlichen Führungsqualitäten. Immerhin stehen diese an der Spitze der Europäischen Union, die zu den größten Volkswirtschaften der Welt und dem größten sowie wirtschaftlich stärksten Land …

Lesen Sie mehr...

CORONA-Krise: Finanzielle Hilfe derzeit NUR für STARKE Unternehmen

Gesetzestexte lesen sich für Nichtjuristen immer etwas holprig und schwierig. Die aktuellen Gesetze, erfreulich rasch initiiert und im Parlament beschlossen, sind für sogenannte „KMUS“ und „“Ich-AGs“ eine schwere Enttäuschung. Jeder wirtschaftlich Kundige kann aus diesen Gesetzestexten – inhaltlich – herauslesen: Finanzielle Hilfen gibt es NUR für starke, gesunde Unternehmen. Vereinfacht …

Lesen Sie mehr...

CORONA-Ausnahmezustand verlangt nach sofortigen Überbrückungshilfen für unsere Wirtschaft

Bedingt durch die weltweit ausgebrochene Corona-Pandemie und drastische Maßnahmen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, besteht vor allem dringendster Bedarf, den Zusammenbruch des Wirtschaftssystems zu verhindern. Die öffentliche Hand ist gefordert. Wir haben es mit einer sehr schwierigen Situation zu tun, hier sind sich viele Wirtschaftsexperten einig. Tatsächlich sind wir …

Lesen Sie mehr...

Corona Virus: Warum ist gerade Italien der Hot Spot in Europa?

Die Medien überstürzen sich in der Berichterstattung über den Corona Virus. Bloß eine Frage wird nicht aufgegriffen. Warum ist in Europa gerade Italien davon so schwer betroffen? Die wirtschaftlichen und finanziellen Auswirkungen sind noch nicht abzusehen. Zumindest bis zur Oster-Woche gibt es massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Betroffen davon sind …

Lesen Sie mehr...