Mittwoch, 26. Januar 2022

Widerruf


KOMMENTAR der EU-Infothek-Redaktion zum Widerruf betreffend „Grüne“ Abg.z.NR, Mag. Nina Tomaselli und Abg.z.NR, David Stögmüller

Die beiden Nationalratsabgeordneten der Grünen, Tomaselli und Stögmüller haben ebenso wie die NEOS Klage erhoben gegen EU-Infothek wegen deren Berichterstattung, dass sie sich ebenso wie jemand von den NEOS mit Peter Barthold getroffen haben, bevor Barthold als Auskunftsperson vor dem Ibiza-Untersuchungsausschuss ausgesagt hat, und dabei vorab dessen Aussage besprochen haben. Die Klage der beiden Grünen war erfolgreich, weshalb EU-Infothek den vorstehenden Widerruf veröffentlichen muss. Für die NEOS wurde ihre Klage gegen EU-Infothek zum Bumerang. Das Handelsgericht Wien hat die Klage der NEOS abgewiesen, wogegen die NEOS Berufung eingelegt haben. Das Berufungsverfahren ist anhängig.

EU-Infothek konnte in dem Zivilprozess gegen die NEOS eine richtungsweisende Entscheidung des Oberlandesgerichts Wien erlangen, wonach es unehrenhaft ist, wenn eine Nationalratsabgeordnete oder ein Nationalratsabgeordneter eine Auskunftsperson trifft, bevor deren Einvernahme beim parlamentarischen Untersuchungsausschuss erfolgt, um mit ihr vorab Themen dieser Einvernahme zu besprechen. Das Handelsgericht Wien hat mit Urteil festgestellt, dass die Nationalratsabgeordnete Stephanie Krisper, die noch dazu die Vertreterin der NEOS im parlamentarischen Ibiza-Untersuchungsausschuss war, sich mit Barthold vor dessen Einvernahme im Ibiza-Untersuchungsausschuss getroffen hat, als Barthold bereits die Ladung zum Untersuchungsausschuss erhalten hatte, und dabei mit ihm vorab dessen Aussage besprochen hat. Krisper selbst hatte zuvor im Beweisverfahren dieses Treffen mit Barthold zugestanden, nachdem es bereits von einem parlamentarischen Mitarbeiter der NEOS bestätigt worden war, aber nicht dessen Gesprächsinhalt. Nach diesem Gerichtsurteil hat sich Krisper also unehrenhaft verhalten.

Diese Berichterstattung von EU-Infothek basiert auf Angaben, die einem von ihr mit Recherchen befassten Informanten von Peter Barthold mitgeteilt wurden, wonach Barthold einige Politiker, darunter Tomaselli und Stögmüller, vor seiner Einvernahme im Untersuchungsausschuss getroffen und mit ihnen vorab seine Aussage erörtert habe. Das hat Barthold auch gegenüber mehreren anderen Personen behauptet. Nach den gerichtlichen Feststellungen hat sich das bei Krisper als wahr erwiesen, bei Tomaselli und Stögmüller aber nicht. Bei Beurteilung des Falles übt das Oberlandesgericht Wien an Barthold im Zusammenhang mit dessen Angaben zu angeblichen Treffen mit den beiden Abgeordneten vernichtende Kritik, indem es meint, dass Barthold „nicht als zuverlässiger Informant beurteilt werden kann“, so dass „den nicht konsistenten und von seinen Interessen gefärbten Angaben des Peter Barthold“ nicht so einfach zu trauen ist. Mit seinen Interessen sind die wiederholten Versuche des Barthold gemeint, von der Novomatic mit unredlichen Mitteln einen Vermögensvorteil zu erlangen, ohne darauf einen Anspruch zu haben. Die „mangelnde Verlässlichkeit des Peter Barthold als Informant“ stehe der journalistischen Verwertung dessen Angaben auch dann entgegen, wenn er sie gegenüber mehreren Personen tätigt.

Damit stellt sich auch die Frage nach der Vertrauenswürdigkeit der Abgeordneten Krisper, weil sie Barthold auch unabhängig vom Ibiza-Untersuchungsausschuss öfter getroffen, auf ihn als Informanten vertraut und auf Grund dessen Angaben sogar eine parlamentarische Anfrage an die Justizministerin vorgenommen hat.

Auch beim Verhalten der Grünen insgesamt bleiben große Zweifel. Denn Tomaselli und Stögmüller mögen Barthold zwar entgegen dessen Behauptungen nicht getroffen haben, aber vermutlich – wie von Barthold angegeben – Bernd Moidl, der stellvertretende Klubdirektor der Wiener Landtagsabgeordneten der Grünen. Denn dazu kann Barthold Fotos von Flipcharts aus einer mit Bernd Moidl geführten WhatsApp-Korrespondenz vorweisen, die von einer Besprechung stammen. Auf diesen Flipcharts ist die Erörterung glücksspielrechtlicher und die Novomatic betreffender Themen zu erkennen, die auch Gegenstand der Einvernahme des Barthold vor dem Untersuchungsausschuss waren. Auch darüber hat EU-Infothek berichtet. Aber im Unterschied zu Tomaselli und Stögmüller sind weder die Grünen als Partei noch Bernd Moidl deshalb gegen EU-Infothek vorgegangen. Das wertet man bei EU-Infothek als „beredtes Schweigen“.

Vorberichterstattung:

Neue Parlamentarische Anfrage der NEOS / Stephanie Krisper / Peter Barthold / Freitag, 26. Juli 2019

Ibiza-U-Ausschuss: „Auskunftsperson“ KR Peter Barthold hat sich mit GRÜNE, NEOS und SPÖ über seine Aussagen im U-Ausschuss vorab besprochen / Mittwoch, 30. September 2020

Ibiza-Untersuchungsausschuss: Abg. Hanger (ÖVP) vs. Abg. Brandstätter (NEOS) – Hat NEOS-Abgeordnete Dr. Stephanie Krisper gelogen? / Freitag, 28. Mai 2021

KURIER / Neos-Klage wurde zum Bumerang / Montag, 31. Mai 2021

Dänemark: Offensive für Elektromobilität

Während in Norwegen Elektrofahrzeuge aus dem Straßenbild nicht mehr wegzudenken sind, gelten die schnurrenden Stromer andernorts als Exoten. Kurze Reichweiten und fehlende Ladestationen verhindern die Marktdurchdringung. Dänemark geht in die Offensive. In den kommenden fünf Jahren werden 1.500 neue Ladestationen errichtet.

Lesen Sie mehr...

Nur Sommertheater?

In Berlin tobt seit Jahren ein erbitterter Konflikt um die Nutzungsrechte für das Berliner Ensemble. Vordergründig geht es, wie die lokalen Medien der deutschen Hauptstadt immer wieder suggerieren, um persönliche Rivalitäten zwischen dem großen, österreichischen Theatermacher Claus Peymann, einst Chef des Burgtheaters und dem nicht weniger grandiosen, radikalen Urgestein deutschsprachigen Theaters, Rolf Hochhuth.

Lesen Sie mehr...

Kollaborative Wissensgenerierung mit Wikis

Traditionelle Lernumgebungen sind durch eine einseitige Wissensvermittlung geprägt, bei der TrainerInnen als primäre Quelle des Wissens gesehen werden. Durch den Einsatz von Wikis im Bildungsbereich wird kollaboratives Lernen gefördert und ein vernetzter Wissenstransfer ermöglicht. Wikis sind einfach in ihrer Anwendung und können von jedem Nutzer  erstellt, bearbeitet, ergänzt oder gelöscht werden.

Lesen Sie mehr...

Wie professionell ist die EU-Kommission?

Der August ist in Brüssel traditionsgemäß die Sauregurkenzeit, in der  EU-Zentrale bricht die totale Urlaubsstimmung aus, die Kommission macht   geschlossen Ferien - eine wunderbare Gelegenheit, einmal in aller Ruhe die Qualifikation der Kommissarinnen und Kommissare für ihre derzeitige Funktion zu überprüfen. Wenn man diese - bildlich gesprochen - in einer Art Nacktscan auf Ausbildung, bisherige Tätigkeit und politische Erfahrung untersucht, gelangt man zu ziemlich interessanten Erkentnnissen.

Lesen Sie mehr...

Klaus Regling: Der stille Machthaber

Obwohl im Hauptsacheverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht in der mündlichen Verhandlung am 11. und 12. Juni der ESM, also der Europäische Rettungsmechanismus, ganz im Vordergrund der Beratungen standen, hielt es Klaus Regling nicht für nötig, als sachkundiger Dritter dem Gericht seine Aufwartung zu machen.

Lesen Sie mehr...

Wie man zugleich unter Arbeitslosigkeit und Arbeitskräftemangel leiden kann

Eine seltsame Diskrepanz: Die ILO prophezeit Europa gewalttätige Unruhen wegen der wachsenden Arbeitslosigkeit. Insbesondere in Deutschland klagt man hingegen über einen zunehmenden Mangel an Kellnern, Installateuren oder Pflegekräften und an Arbeitskräften in mehr als hundert anderen Berufen. Wie passt das zusammen? Der europäische Bürger ist verwirrt.

Lesen Sie mehr...

Die Ersparnisbildung der Unternehmen liegt deutlich über der Kreditfinanzierung und ermöglicht eine im Euroraum-Vergleich überdurchschnittliche Investitionstätigkeit

Die aktuellen Daten zur Kreditfinanzierung bei Banken stehen derzeit im Vordergrund der Analysen der Unternehmensfinanzierung. Dabei wird – nicht unberechtigt – auf eine Wechselbeziehung zu den realwirtschaftlichen Investitionen hingewiesen. Darüber hinaus gehende Daten aus der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung zu allen Formen der Finanzierung und zur Darstellung nicht nur der realwirtschaftlichen sondern auch der finanziellen Investitionen zeigen deutlich vielschichtigere Interaktionen der Unternehmen.

Lesen Sie mehr...