Dienstag, 26. Oktober 2021
Startseite / Allgemein / Unbürokratische Neuanmeldung: EP will Autoregistrierung vereinfachen

Unbürokratische Neuanmeldung: EP will Autoregistrierung vereinfachen

Zu teuer und zu aufwendig, so das Fazit vieler EU-Bürger, wenn es darum geht, einen Pkw in einen anderen Mitgliedsstaat zu überführen. Die EU-Kommission will das ändern. EU-Abgeordnete im Binnenmarkt-Ausschuss diskutierten den Kommissionsvorschlag für eine einfachere Neuanmeldung von Autos in anderen Mitgliedsstaaten.

[[image1]]Noch ist die Anmeldung eines Autos in anderen EU-Staaten so umständlich, dass EU-Bürger das Prozedere unter die 20 größten Ärgernisse des EU-Binnenmarktes wählten.

Eine unbürokratischere Anmeldung von PKWs würde viele Stolpersteine aus dem Weg räumen. Pendeln in einer Grenzregion, Dauer-Urlaub in Spanien oder der Kauf eines Gebrauchtwagens in Italien wären ohne Aufwand möglich.

Deshalb arbeiten die EU-Abgeordneten derzeit an einem Vorschlag der EU-Kommission, für eine neue EU-Verordnung. „Wir wollen die Autoregistrierung für die Behörden und Bürger vereinfachen“, sagt der liberaldemokratische Berichterstatter Toine Manders (NL).

1,5 Milliarden Euros könnten in der EU gespart werden, wenn die Registrierung von Autos vereinfacht wird, hofft die Kommission. Neben Einsparungen hofft die Kommission auf weitere positive Auswirkungen.

So sollen klare Regeln geschaffen werden für Bürger, die im Ausland leben. Heute ist es beispielsweise für österreichische Bürger mit Wohnsitz in Deutschland nicht klar, in welchem der beiden Länder sie ihren Wagen registrieren müssen.

Gleichzeitig soll der Ab- und Anmeldeprozess vereinfacht werden. In einer europäischen Datenbank könnten dann die für die An- und Abmeldung benötigten Dokumente aus unterschiedlichen Ländern schnell und unbürokratisch ausgetauscht werden.

Autos in ein anderes EU Land überführen

Auch der Umgang mit Überführungskennzeichen soll vereinfacht werden. Wer derzeit im EU-Ausland ein Auto kauft, muss ein Ausfuhrkennzeichen beantragen oder den Wagen per Transporter nach Deutschland oder Österreich einführen. „Die Kfz-Überführung von einem Mitgliedstaat in einen anderen ist regelmäßig höchst problematisch“, erklärt Claudia May vom ADAC.

Auch Autovermieter würde von einer vereinfachten An- und Abmeldung profitieren, erklärte John Lewis, ein Vertreter der Autovermieter-Vereinigung Leaseurope. Jeden Sommer fehlen während der Ferienzeit in Südeuropa Mietwägen. Das führt zu steigenden Preisen. Wenn Autovermieter Pkws aus Nordeuropa im Süden vermieten könnten, würden die Mietpreise dort weniger stark steigen. Zurzeit jedoch können Autos nur in dem Land vermietet werden, indem sie angemeldet sind.

Weniger Autodiebstahl

Auch bei Diebstählen könnte die neue Verordnung helfen. Hunderte von Autos werden jedes Jahr in der EU gestohlen und später in einem anderen EU-Land angemeldet. Bisher blieb dies unbemerkt, weil die EU-Länder ihre Daten derzeit noch austauschen. Mit einer europäischen Datenbank könnte Autodiebstahl über Landesgrenzen hinweg aufgedeckt werden.

Der Binnenmarkt-Ausschuss wird den Bericht von Toine Manders voraussichtlich im Mai diskutieren und im Oktober darüber abstimmen.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Alle gegen Putin: Desinformation statt Deeskalation

Während die neue EU-Kommission unter Führung von Jean-Claude Juncker am 1. November programmgemäß die Arbeit aufnahm, kann sich ein polnischer Politiker bloß - pardon - in den Hintern beißen. Radek Sikorski, noch vor wenigen Monaten heißer Anwärter für den Posten des/der Außenbeauftragten, also des EU-Außenministers, hat seine politische Karriere nämlich komplett vermurkst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.