Samstag, 19. Oktober 2019
Startseite / Allgemein / Neid hilft nicht bei der Suche nach Gerechtigkeit

Neid hilft nicht bei der Suche nach Gerechtigkeit

Alle Menschen sind gleich! Ja, an Würde und Rechten – so steht es in vielen Verfassungen. Aber sind sie auch gleich an Chancen, Einkommen, Bildung, Besitz? Sicher nicht. Ist das hinzunehmen? Geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auf, oder sind nicht gerade in den letzten zwanzig Jahren Hunderte Millionen von Menschen der Armut entronnen?

[[image1]]Fünf Punkte, die zum Nachdenken anregen:

1 Neues Vermögen entsteht meist aus Innovationen. Die industrielle Revolution schuf ungeheuren Reichtum für Einzelne, aber zugleich wurde eine Fülle von Produkten für jedermann erschwinglich. Die industrielle Revolution sorgte für den ersten modernen Wachstumsschub unserer Geschichte. Neue Eisenbahnnetze machten Vanderbilt, Escher oder Stoclet vermögend, aber sie verbanden auch Zentrum und Peripherie. Henry Ford oder die Familien Porsche, Piëch, Quandt machte das Auto zu Milliardären – doch Milliarden erhielten durch diese Innovation individuelle Mobilität. 100 Jahre Petro-Boom bereicherten die Getty’s und Rockefellers, Scheichs und Oligarchen – doch genauso profitierte die Weltwirtschaft. Die Liste liesse sich beliebig fortführen.

2 Auch heute wird niemand ärmer, weil Steve Jobs, Bill Gates, Larry Ellison oder Marc Zuckerberg immer reicher wurden oder werden. Sie haben den Armen nichts weggenommen – ihr Reichtum beruht auf Ideen und neuen Produkten, welche die Kunden preiswert kaufen. So wurde die Gesellschaft insgesamt bereichert – durch Technologie, Bequemlichkeit, Wissenszuwachs, Arbeitsplätze. Solche Muster der sozialen Transformation erkennen wir immer wieder in der Geschichte. Und Vermögende wie Gates, Buffett und Soros haben durch Stiftungen, Spenden, Kulturbauten und humanitäres Engagement der Gesellschaft viel zurückgegeben.

3 Warum dann dieser Neid auf das Vermögen von Familienbetrieben, das erarbeitet, versteuert und meist wieder investiert wird? Auf landwirtschaftlichen Besitz, den Generationen nachhaltig bewirtschaften und der Europa mit gesunden Lebensmitteln und blühenden Landschaften versorgt?

Lesen Sie mehr …

Über Redaktion

Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Portugal: Verfassungsgericht zwingt Regierung zu alternativen Einsparungen

Nach dem Urteil des portugiesischen Verfassungsgerichts vom Freitag ist die Regierung von Pedro Passos Coelho auf der Suche nach neuen Wegen, um bis zum Jahresende rund 1,3 Milliarden Euro im Staatshaushalt einzusparen. Die Richter hatten rund ein Fünftel der für 2013 geplanten Einschnitte als nicht verfassungskonform zurückgewiesen. Ministerpräsident Passos Coelho hat am Wochenende angekündigt, die Entscheidung zu respektieren, auch wenn er sie nicht teile. Wie genau er den Haushalt umgestalten will, ist noch nicht klar. Es könnte mehrere Wochen dauern, bis er einen Vorschlag vorlegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.