Dienstag, 26. Mai 2020
Startseite / Allgemein / EU empfiehlt Pädagogikausbildung für Hochschullehrkräfte

EU empfiehlt Pädagogikausbildung für Hochschullehrkräfte

Eine Expertengruppe unter dem Vorsitz der ehemaligen irischen Präsidentin Mary McAleese hat insgesamt 16 Empfehlungen ausgearbeitet, die u.a. eine obligatorische zertifizierte Pädagogikausbildung für Professoren und andere Hochschullehrkräfte vorsieht und die Entwicklung von Unternehmergeist und Innovationskompetenz bei den Studierenden stärker unterstützen soll. Auch der Aufbau eine Europäische Akademie für Lehre und Lernen wird angeregt.

[[image1]]Androulla Vassiliou, EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend, dazu: „Mein Ziel bei der Einrichtung der Gruppe war es, neue Denkansätze und Ideen zu fördern. Die Empfehlungen der Gruppe kommen zum richtigen Zeitpunkt, sind praxisorientiert und erfordern nicht unbedingt hohe Zusatzausgaben. Nur durch eine hochwertige Lehre können unsere Hochschul- und Berufsbildungssysteme gewährleisten, dass sich die Studierenden den Kompetenzmix aneignen, den sie für ihre persönliche und berufliche Entwicklung brauchen. Die Kommission wird alles in ihrer Macht Stehende tun, um die Umsetzung dieser Empfehlungen zu unterstützen.“

Mary McAleese, die Vorsitzende der Gruppe: „Die Qualität der Lehre und des Lernens ist abhängig vom Engagement von Personen und Einrichtungen. Diese brauchen jedoch Rückhalt durch eine Politik, die die Lehre und das Lernen in den Mittelpunkt stellt. Damit die Hochschullehrkräfte hervorragende Arbeit leisten können, müssen sie die notwendige Ausbildung und Unterstützung erhalten. Unser Bericht macht deutlich, wie sich dies umsetzen lässt.“

Wirkung neuer Lehrmethoden

Die im September 2012 eingesetzte Gruppe konsultierte im Rahmen ihrer Arbeit ein breites Spektrum von Interessenträgern. Sie stellte fest, dass viele Hochschulen der Lehre im Vergleich zur Forschung einen zu geringen Stellenwert beimessen, obwohl beides zentrale Aufgaben der Hochschulbildung sind. „Diese Elemente müssen neu austariert werden. Bei der Beurteilung akademischer Leistungen müssen Lehraufgaben mehr Gewicht erhalten und besser anerkannt werden, insbesondere mit Blick auf die berufliche Laufbahn“, sagte die Kommissarin. „Ich begrüße ausdrücklich den Vorschlag, dass alle Lehrkräfte in der Hochschulbildung eine pädagogische Ausbildung erhalten sollten.“

Die Gruppe nimmt nun die zweite Aufgabe in Angriff: Sie soll untersuchen, wie sich die Wirkung neuer Lehrmethoden für eine qualitativ hochstehende Hochschulbildung optimieren lässt. Zu solchen Methoden zählen beispielsweise Massive Open Online Courses („MOOCs“ = frei zugängliche Online-Kurse mit sehr vielen Teilnehmern), die den Zugang zur Hochschulbildung von zu Hause aus ermöglichen. Vor Kurzem haben Partner aus elf Ländern mit Unterstützung der Europäischen Kommission die erste gesamteuropäische MOOC-Initiative gestartet. Ihren nächsten Bericht wird die Gruppe voraussichtlich im Juni 2014 vorlegen.

 

Bild: Thomas Kölsch / pixelio.de/ © www.pixelio.de

 

Über Redaktion

Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der zentrale Mythos Europas: das Fahrrad

Eine der ältesten Metapher zur Erklärung der EU ist jene vom Radfahrer. Sie wurde auch schon zu Zeiten von EG und EWG verwendet. Ihr Inhalt: Die EU müsse ständig nach vorne weiterfahren, sonst würde sie umfallen. Und rückwärts fahren geht überhaupt nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.