Freitag, 27. Januar 2023
Startseite / Top-Stories / Ibiza-Gate: Urteil gegen Julian Hessenthaler ist rechtskräftig. Er bleibt in Haft

Ibiza-Gate: Urteil gegen Julian Hessenthaler ist rechtskräftig. Er bleibt in Haft

Der Justizpalast, Sitz des OLG Wien / Bild © Gugerell, CC0, via Wikimedia Commons (Ausschnitt) / Julian Hessenthaler / „Der talentierte Herr Hessenthaler“ – Reportage vom 16.3.2022, Screenshots: ORF-TVthek / LG St. Pölten / Bild © AleXXw / Alexander Wagner, CC BY-SA 3.0 AT, via Wikimedia Commons (Ausschnitt)

Das OLG Wien hat heute der Berufung des Julian Hessenthaler NICHT Folge gegeben.

Darüber hinaus wurde auch die vorzeitige bedingte Entlassung abgelehnt. Dies wird mit der beträchtlichen kriminellen Energie begründet.

Nicht einmal in der Haft wäre Julian Hessenthaler sanktionsfrei geblieben (rechtskräftiges Straferkenntnis nach dem Strafvollzugsgesetz: Julian Hessenthaler besaß in der Haft unerlaubterweise ein Handy der Marke Samsung und hat damit aus der Haft verbotenerweise mit seinem Strafverteidiger telefoniert).

Die Suchtgiftmenge wäre erheblich (Überschreitung der 41-fachen Grenzmenge).

Reumütiges Geständnis wäre nicht einmal bei den Urkundendelikten (Totalfälschung Führerschein etc.) vorgelegen.

Ordentlicher Lebenswandel liegt nicht vor (wiederholter Suchtmittelkonsum schon davor und total gefälschter Führerschein vorgewiesen, Julian Hessenthaler wirkte auch damals beeinträchtigt).

Keine (über)lange Verfahrensdauer.

5 Kommentare

  1. Womit es dann amtlich ist, dass ein rechtskräftig verurteilter Krimineller eine funktionale Regierung gestürzt hat.

    Ich nehme nicht an, dass der EGMR einem solchen die Mauer machen wird.

    Sagenhaft, wie viel Aufwand Justitia in Österreich braucht. Und Danke, dass Sie diesen nicht gescheut haben.

  2. Danke, Herr Schmidt, das ist hauptsächlich Ihr Verdienst.

    Jetzt muss noch eine angemessene Bestrafung für den antidemokratischen Links-Putsch für alle Täter erfolgen.

  3. Die Frage ist noch immer wer war der Auftraggeber.

  4. Sg Herr Prof. Schmidt!
    Es ist vorwiegend Ihr Verdienst, dass dieser Herr in Haft ist. Leider kann man J. H. und RA M. durch das Aufnehmen des Ibiza Videos keinen Straftatbestand nachweisen.
    Durch diese Aktion hat sich die politische Situation in Österreich massiv geändert. Mit der Übernahme des Justizministeriums durch die Grünen war es möglich aufgrund von anonymen Anzeigen Hausdurchsuchungen durchzuführen und Chats medial auszuschlachten. Unter dem Druck der Öffentlichkeit sind dann schlussendlich Politiker zurück getreten.
    Die WKStA musste seither einige Ermittlungen mangels an Beweisen einstellen. Die Suppe dürfte in mehreren Angelegenheiten zu dünn gewesen sein und deshalb war es notwendig einen passenden Kronzeugen zu finden. T. Schmid hat sogar seinen RA gewechselt um still und heimlich in Graz 15 Tage Auskünfte zu geben. Wie vertrauenswürdig der Herr ist bleibt allen selbst zu beurteilen. Fakt ist, er wurde vom Saulus zum Paulus vor allem in manchen „linken Medien“.
    Eines ist den Hintermännern des Ibiza-Videos gelungen, die beiden bürgerlichen Parteien gegeneinander auszuspielen und damit eine weitere Koalition zu verhindern. Aber das mMn verfolgte Ziel war eine sozial liberale Allianz in Österreich ähnlich dem Deutschen Model.
    Neben den Skandalen, U-Ausschüssen und dgl haben unsere Politiker aber die rasch ansteigenden illegalen Migrationszahlen nicht ernst genug genommen. Umfragewerte zeigen, dass den Menschen in Österreich dies aber Sorgen bereitet und haben sich daher der FPÖ zugewendet.
    Ob das den Hintermännern des ibiza Videos gefällt bleibt abzuwarten oder ob durch das Veröffentlichen von Chats von Strache, Jenewein … doch noch eine Ampelkoalition zustande kommen kann.

  5. Ich glaube er ist nur das Bauernopfer…..was ist mit dem Rechsanwalt ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte Sie auch interessieren

Selbstbedienungsladen Österreich: Wie im großen Stil das Geld der Bürger verschleudert wird

Österreich verlangt seinen Bürgern viel ab. Deutlich mehr als die meisten andern europäischen Staaten. Im …