Donnerstag, 1. Oktober 2020
Startseite / Allgemein / Unterschiedliche Aussichten für die EU-Beitrittskandidaten Bosnien-Herzegowina und Mazedonien

Unterschiedliche Aussichten für die EU-Beitrittskandidaten Bosnien-Herzegowina und Mazedonien

Während Bosnien und Herzegowina noch weit davon entfernt ist, die Bedingungen für den Start des Stabilisierungs- und Assoziierungsprozesses zu erfüllen, ist die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien bereit Beitrittsverhandlungen mit der EU aufzunehmen.

[[image1]]Dies bestätigen die EU-Abgeordneten in zwei getrennten Abstimmungen. Sie bestanden darauf, dass sich der Umgang mit den Bewerberländern und den potenziellen Kandidaten beim Integrationsprozess nach ihren jeweiligen eigenen Leistungen richten sollte.

Bosnien und Herzegowina fällt weiter zurück

„Bosnien und Herzegowina bleibt leider immer noch hinter anderen Ländern in der Region zurück. Um dies zu ändern, brauchen wir ein viel stärkeres Engagement und die Bereitschaft der politischen Eliten, gemeinsam eine klare Vision für Bosnien und Herzegowina zu erarbeiten und umzusetzen“, sagte die Berichterstatterin für Bosnien-Herzegowina, Doris Pack. „Im Interesse der Bürger müssen wir auch das Geschwür der Korruption entschiedener bekämpfen“.

Bosnien und Herzegowina müsse endlich auch das Urteil von 2009 des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte  zur Gleichberechtigung beim passiven Wahlrecht umsetzen. Andere Prioritäten der Abgeordneten sind die Verbesserung der Situation für Frauen und Jugendliche, die Reform der öffentlichen Verwaltung und die Intensivierung der Vorbereitungsmaßnahmen für den Beitritt Kroatiens zur EU.

Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien – Beitrittsgespräche noch vor Juli gefordert

„Die EU begrüßt mit Recht die Fortschritte zwischen Serbien und dem Kosovo. Der Mut, den die Regierungen dieser beiden Länder aufgebracht haben, wird heute auch von den politischen Führungen in Athen und Skopje gebraucht. Der Europäische Rat muss verstehen, dass jemand, der in einer Warteschlange steht keinen Schritt weiterkommt, irgendwann wieder geht“, sagte Richard Howitt, Berichterstatter für die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, der die Mitgliedstaaten der EU dazu aufforderte, die Beitrittsgespräche mit Skopje unverzüglich zu starten.

Über Redaktion

Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bosnien: EU-Krisenherd am Balkan

Jetzt ist ihnen endlich der Kragen geplatzt - spät, aber doch: Nach schweren Ausschreitungen in Sarajevo, Tuzla, Mostar oder Zenica haben zehntausende Menschen am Samstag eine „politische Revolution“ gefordert. Bosnien-Herzegowina ist praktisch über Nacht zum zweiten großen politischen Krisenherd Europas - neben der Ukraine - geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.