Freitag, 27. November 2020
Startseite / Allgemein / EU-Kommissarin Kristalina Georgieva: „Die Lage in Syrien wird von Tag zu Tag schlimmer“

EU-Kommissarin Kristalina Georgieva: „Die Lage in Syrien wird von Tag zu Tag schlimmer“

Die Europäische Kommission stellt heute weitere Hilfe in Höhe von 65 Mio. EUR bereit. Die humanitäre Krise in Syrien spitzt sich zu, die Kommission verstärkt ihre Anstrengungen zur Unterstützung der Hilfsorganisationen.

[[image1]]„Leid und Schmerz der syrischen Bevölkerung übersteigen nahezu jedes Vorstellungsvermögen“, sagte Kristalina Georgieva, EU-Kommissarin für humanitäre Hilfe. „Die Lage wird von Tag zu Tag schlimmer. So viele Menschen haben ihr Zuhause und ihre Familien verloren und immenses physisches und psychisches Leid erfahren. E Ein Ende ist nicht in Sicht.

Gewalt, Unsicherheit und der Kampf ums Überleben

Gewalt, Unsicherheit und der Kampf ums Überleben beherrschen nun das tägliche Leben von Millionen von Menschen. Europa hat der betroffenen Bevölkerung geholfen und wird dies auch weiterhin tun. Diese neuen Mittel stellen zumindest eine Erleichterung für die Opfer dieses schrecklichen Konflikts dar. Wenn jedoch die in die Kämpfe verwickelten Parteien und die internationale Gemeinschaft nicht sehr bald eine politische Lösung finden, die die Gewalt beendet, wird die humanitäre Gemeinschaft schlicht nicht mehr in der Lage sein, diesem massiven Bedarf nachzukommen. Wir sind bereits an einem kritischen Punkt angelangt.“
Die zusätzlichen Mittel werden zur Unterstützung der mehr als vier Millionen Menschen innerhalb Syriens bereitgestellt, die ihr Zuhause verlassen mussten, sowie für die Nachbarländer, die großzügig rund 1,4 Millionen Flüchtlinge aufgenommen haben. Die Hilfe umfasst die Bereitstellung von Notfallversorgung, Notunterkünften und Wasser- und Sanitärversorgung sowie von Nahrungsmitteln und grundlegenden Haushaltsartikeln.

Sie wird über die humanitären Partnerorganisationen der Kommission geleistet, darunter die Organisationen der Vereinten Nationen, die Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften sowie internationale Nichtregierungsorganisationen.

Die Kommission ist entschlossen, weiterhin alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um den wachsenden Bedürfnissen in dieser Krisensituation nachzukommen, und ruft alle Länder, die finanzielle Hilfezusagen gemacht haben, dazu auf, diese unverzüglich einzulösen. Darüber hinaus fordert sie alle Konfliktparteien auf, die Angriffe auf humanitäre Helfer, die Hilfe für die syrische Zivilbevölkerung leisten, zu beenden und das humanitäre Völkerrecht vollständig einzuhalten. Angriffe auf Zivilisten, einschließlich humanitärer Helfer, sind absolut inakzeptabel und müssen aufhören.

Über Redaktion

Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Flüchtlinge: Wie lange schläft die UNO noch?

Es ist einfach beschämend: Der Vorschlag der EU-Kommission, 160.000 Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und anderen Staaten auf die Mitgliedsstaaten nach einem Quotensystem aufzuteilen, wird wohl ein Wunschtraum bleiben müssen. EU-Präsident Jean-Claude Juncker erweist sich in dieser zentralen Frage der Union als vollkommen machtlos und kann offenbar gegen die nationalen Egoismen vielen Länder nichts unternehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.