Sonntag, 22. Mai 2022
Startseite / Allgemein / Österreich ist in der EU „Versuchslabor“ für Corona-App

Österreich ist in der EU „Versuchslabor“ für Corona-App

Bild © CC0 Creative Commons, Pixabay (Ausschnitt)

Die Pläne amerikanischer und österreichischer Firmen und Organisationen, die „Corona-App“ flächendeckend einzusetzen, sind wesentlich weitreichender als bisher in der Öffentlichkeit bekannt ist. Ohne nennenswerte Information der Bürger und ohne datenschutzrechtliche Begleitung und Kontrolle oder Transparenz werden Österreichs Bürger in aller Stille als europäische „Versuchs-Kaninchen“ für diese Kontroll-App eingesetzt.

Lesen Sie den Bericht vom 20. April 2020 von fm4.ORF zu diesem spannenden Thema:

„In keinem anderen Mitgliedsstaat der Union gibt es derzeit eine nationale Corona-App, deren Entwicklung so weit fortgeschritten ist wie hierzulande. Das Ergebnis des ersten externen Datenschutzaudits der Corona-App ist für Mittwoch zu erwarten.

Rund um den ersten Höhepunkt der Coronapandemie erreichen auch die EU-weiten Diskussionen über die mögliche Rolle von Apps bei der Bekämpfung einen Höhepunkt. Zuletzt ist das im März ambitioniert gestartete Projekt PEPP-PT der EU-Kommission plötzlich in Turbulenzen geraten, der genaue Grund dafür ist derzeit nicht bekannt…“

Lesen Sie weiter auf fm4.ORF.

Das könnte Sie auch interessieren

Das System Krisper: Wie Politiker ihr Amt missverstehen und der Demokratie schaden

Österreich steckt in einer tiefen Krise, die alle Bürger betrifft, vor allem den Mittelstand: Geldentwertung, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.