Mittwoch, 8. Dezember 2021
Startseite / Allgemein / Falter-Gate: Dieser Twitter-Post von Dr. Klenk war im Sommer 2021 nur zwei Stunden online

Falter-Gate: Dieser Twitter-Post von Dr. Klenk war im Sommer 2021 nur zwei Stunden online

Twitter / Bild © Souvik Banerjee via Unsplash (Ausschnitt) / CC0 Creative Commons

Ein aufmerksamer Bürger übermittelte an www.eu-infothek.com diesen bemerkenswerten Screenshot einer Twitter-Nachricht des Dr. Florian Klenk vom Sommer 2021.

Der verlässliche, aufmerksame Leser (Name der Redaktion bekannt) bestätigt, dass er sich über diese Aussage auf Twitter mehr als gewundert habe und deshalb einen Screenshot anfertigte. Zum damaligen Zeitpunkt konnte der aufmerksame Twitter-Teilnehmer diese Information aber nicht einordnen.

Als nach etwa zwei Stunden diese Twitter-Botschaft von Dr. Klenk selbst wieder gelöscht wurde, war ihm klar, dass es sich um eine Nachricht handelte, welche sehr wahrscheinlich nicht wirklich vom Falter-Chefredakteur getwittert hätte werden sollen.

Sehr aufklärungswürdig ist die Nachricht in Bezug auf den Text

gemeinsam

„…mit WKStA-Ermittlern lesen“.

Das könnte Sie auch interessieren

„10 vor 8 – Die Exxpress News Show“ vom 29.11.2021 / Sebastian Kurz: Baby-Hype und seine politische Zukunft

6 Kommentare

  1. Ob man bei Herrn Klenk bzw. beim Falter von GEFAHR IM VERZUG sprechen kann?

  2. Die Sommerabende waren schon sehr heiß, aber sitzen wir im falschen Film?

  3. Klenk schreibt – mit WKStA Ermittlern lesen
    Eine lustige Abendbeschäfigung, das Lesen von U-Ausschuss Protokollen

    Wurde am Ende der Anklage Akt auf Grund von U-Ausschuss Protokollen von Klenk und WKStA Ermittlern (vielleicht befreundete Nachbarn)als lustige Abendbeschäftigung erstellt?
    Ist vielleicht nicht nur die Frau eines Staatsanwaltes Hilfskraft der WKStA?
    Ist vielleicht auch F. Klenk als Hilfskraft für die WKStA tätig?
    Es wird immer skurriler!

  4. Wer sinnerfassend lesen kann, ist klar im Vorteil: Er liest U-Ausschuss-Protokolle mit Wksta-Ermittlern, Bedeutung: diese Protokolle behandeln Sitzungen des u-ausschusses, in welchen Wksta-Ermittler befragt wurden.

    Es steht NICHT dort, dass er sie „gemeinsam“, wie Sie schreiben, in einem Sitzkreis mit ihnen liest.

    Das ist der Grund, weswegen Sie einfach ein unseriöses Onlinemedium und kein Qualitätsmedium sind.

    • Redaktion EU-Infothek

      Aussagen, wie von Ihnen unterstellt, sind in diesem Artikel nicht zu finden. Der Artikel berichtet lediglich über einen Tweet des Dr. Klenk.
      Jeder Leser soll sich dazu eigene Erklärungen machen, auch jene wie Ihre, sind gestattet.

      Mit freundlichen Grüßen
      Redaktion EU-Infothek

  5. Die Geister die sie riefen, werden sie nun nicht los

    Als Bundeskanzler Kurz von der „neuen“ ÖVP die Koalition mit der FPÖ vermeintlich deshalb beendete, weil Innenminister Herbert Kickl nicht weichte um eine „lückenlose Aufklärung“ zu ermöglichen: Es müsse „vollständige Transparenz“ rund um die „Causa Ibiza-Video“ sichergestellt werden (1). Die (vorgezogene) NRW 2019 spülte Alma Zadic (vormals PILZ/JETZT) als Justizministerin in die türkis/GRÜNE Regierung. Seither werden gewisse Ermittlungsakte trotz Amtsverschwiegenheit (Art 20 Abs 3 BVG, §§ 35b StAG, 58 RStDG, 46 BDG) zum Download veröffentlicht (2). Dazu drei Beispiele:

    * Der FALTER veröffentlicht die an Sebastian Kurz ergangene 58-seitige Mitteilung betreffend die Einleitung eines Strafverfahrens (3) und vermeint (4): „Eine Anklage gegen ihn wäre, darauf deutet ein FALTER-Rundruf bei Staatsanwälten und Strafrechtsprofessoren hin, die die Akte gelesen haben, nur mehr durch Druck von oben zu verhindern.“
    * Das 143-seitige Protokoll der Beschuldigteneinvernahme von Sebastian Kurz am 3.9.2021 durch Richter Stephan Faulhammer (Geschäftsabteilung 316) am Landesgericht für Strafsachen Wien samt Anlagen (5)
    * Die 104-seitige Anordnung zur am 6.10.2021 exekutierten Hausdurchsuchung bei mehreren Beschuldigten wurde gleichtägig von mehreren Medien offenbart (6). Wie bei der „Ibizia-Affäre“ (7) war der Umstand wesentlich früher bekannt (8).

    Weder für Alma Zadic noch für Finanzminister Gernot Blümel ein Thema: Immerhin ist bereits ein Monat seit der Hausdurchsuchung vergangen und trotzdem kein Wort zB zu den Vorhalten, dass Kosten für Meinungsumfragen (Inhalt überwiegend für ÖVP relevant) innerhalb von anderen Meinungsumfragen (als „Studien“ bezeichnet) wie zB die zur „Betrugsbekämpfung“ abgerechnet wurden. Aber wer beschäftigt sich schon mit Banalitäten wie Auftragsgründe und -volumen, die Einhaltung der Formvorschriften von Rechnungen oder die Kontrolle der Leistungen vor deren Liquidierung, etc.

    Gänzlich anderes verhält es sich, wenn sie Stefan Weber für Antworten interessiert, durch welche Rechtsverletzungen diese Ermittlungsakte den Weg in ausgewählte Redaktionen gefunden haben und dort – zack-zack – bearbeitet wurden (9). Gern gesehener Kommentator wenn es um Christine Aschbacher geht, persona non grata wenn er sich für bestimmte Informationsflüsse interessiert.

    Wie war das mit dem Rauswurf von Herbert Kickl und der Wechsel des Koalitionspartner, denn:

    Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein!

    (1) https://tinyurl.com/r2h5wnw
    (2) siehe auch Medienerlass 2016 (https://tinyurl.com/4u5pzhh3)
    (3) https://tinyurl.com/hbxb5euz
    (4) https://tinyurl.com/4dc9z724
    (5) https://tinyurl.com/t4554dvk
    (6) zB https://tinyurl.com/ww4vuptj mit der ON 1683
    (7) Jan Böhmermann am 22.4.2017 bei der 29.Romy Gala: „Ich hänge gerade ziemlich zugekokst und Red-Bull-betankt mit ein paar FPÖ-Geschäftsfreunden in einer russischen Oligarchenvilla auf Ibiza rum und verhandele darüber, ob und wie ich die ‚Kronen Zeitung‘ übernehmen kann und die Meinungsmacht in Österreich an mich reißen kann.“ Derselbe in der 148. ZDF Royal Sendung auf die Frage seines Gastes Erik Range („Gronkh“), ob er wieder etwas vorbereitet habe, wofür man ihn hassen werde: „Das weiß man oft erst hinterher. Für mich ist es eine normale Sendung. Kann sein, dass morgen Österreich brennt. Lassen Sie sich einfach überraschen.“
    (8) Jan Böhmermann sagte in der 250. ZDF Royal Sendung am 24.9.2021 (tags zuvor aufgezeichnet) in einem Segment über das 2012 gegründete „Campaigning Bureau“ (https://tinyurl.com/24n6z59p) : „Sebastian Kurz! I hoff, Du hast Dein Zimmer aufgräumt. I drück di gonz fest und i drück da die Daumen für die kommenden Wochn, Sebl. Du weißt scho, worums geht, gell?“ (https://tinyurl.com/2prx24y6: 18:55-20:55)
    (9) https://tinyurl.com/4wfk7cj4
    (10) https://tinyurl.com/e65u8e7a

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.