Donnerstag, 23. Mai 2019
Startseite / Allgemein / Othmar Karas ist ÖVP-Spitzenkandidat für die Europawahl

Othmar Karas ist ÖVP-Spitzenkandidat für die Europawahl

Der Vizepräsident des EU-Parlaments, Othmar Karas, ist Spitzenkandidat der ÖVP für die Europawahl im Mai 2014. Von seiner Delegationskollegin Elisabeth Köstinger wurde der 55-Jährige nach der Kür als «der stärkste und wichtigste Österreicher im EU-Parlament» gepriesen.

[[image1]]Brüssel/Wien (dpa Insight) – Karas ist auch Chef der sechsköpfigen ÖVP-Delegation in der EU-Volksvertretung. Er kündigte an, den Listenplatz 1 verteidigen zu wollen. ÖVP-Chef Michael Spindelegger sagte, erst 2014 solle geklärt werden, wer die restlichen Listenplätze hinter Karas erhalte. Von den derzeit sechs Abgeordneten hat bisher nur der Kärntner Hubert Pirker angekündigt, nicht mehr kandidieren zu wollen. Gute Karten, den zweiten Listenplatz zu erhalten, hat angeblich die Kärntnerin Elisabeth Köstinger.

Karas‘ Verhältnis zur Bundespartei gilt als gespannt. Bei der Europawahl 2009 setzte der damalige Parteichef Josef Pröll auf Ex-Innenminister Ernst Strasser als Spitzenkandidaten. Karas setzte sich allerdings durch. In Europafragen widersprach der 55-Jährige mehrfach seiner Parteilinie: Beispielsweise kritisierte er die österreichische Blockade der Zinsbesteuerungsrichtlinie, die das Aus für das Bankgeheimnis bedeuten würde.

1999 zog Karas erstmals als Abgeordneter in das Europaparlament ein, zehn Jahre lang war er dann Vizechef der christdemokratischen EVP-Fraktion. 2006 übernahm er die ÖVP-Delegationsleitung und ist seit Anfang 2012 einer der 14 Vizepräsidenten der Volksvertretung. Karas ist neben dem Fraktionschef der Sozialdemokraten, Hannes Swoboda, wohl einer der einflussreichsten Österreicher im Parlament. Er ist verheiratet mit der Tochter des früheren österreichischen Bundespräsidenten Kurt Waldheim und hat einen Sohn.

Über Redaktion EU-Infothek

Redaktion EU-Infothek
Some short bio

Das könnte Sie auch interessieren

Rätselraten um Personalpaket

Europas Staats- und Regierungschefs werden das Ergebnis der Europawahl analysieren und die Suche nach neuem Spitzenpersonal für die EU beginnen, wenn sie heute Abend in Brüssel zu einem informellen EU-Gipfel zusammenkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.