Mittwoch, 11. Dezember 2019
Startseite / Allgemein / Ibiza-Gate: Wurde beim Wiener Rechtsanwalt Kokain gefunden?

Ibiza-Gate: Wurde beim Wiener Rechtsanwalt Kokain gefunden?

Symbolbild Drogenfahnder / Bild © LPD Wien

Aus Kreisen der Zeugen und/oder Beschuldigten in der Ibiza-Affäre dringen sehr glaubwürdige Informationen zu EU-Infothek, wonach die Wiener STA und das BKA/“Soko Ibiza“ nunmehr auch offiziell wegen Drogendelikten und weiterer schwerer Verbrechen ermitteln.

Diese Ermittlungsstufe und ein weiterer Verdacht wegen schwerer Verbrechen im Umfeld der Ibiza-Täter stellen die strafrechtlichen Ermittlungen auf die „höchste“ Stufe mit allen Möglichkeiten der Justiz, auch internationale Haftbefehle, Hausdurchsuchungen, Einziehung von Vermögenswerten usw. durchzusetzen. Aktuelle Strafanzeigen zu bisher unbekannten Verdachtsfällen über schwere Verbrechen, neue Zeugen und Beweise haben diese erweiterten Schritte der österreichischen Justiz notwendig gemacht.

Gut informierte Freunde des Wiener Rechtsanwaltes, welcher in der Ibiza-Affäre eine Hauptrolle spielt, haben EU-Infothek berichtet, dass Ende August 2019 – anlässlich der Hausdurchsuchung in der Privatwohnung des Anwaltes – Kokain gefunden wurde.

Um die intensiven Ermittlungen der STA sowie der von ihr beauftragten „Soko Ibiza“ im BKA nicht zu behindern, kann EU-Infothek derzeit keine Details berichten.

So viel kann jedoch bereits jetzt gesagt werden: Die Ermittlungen in der Ibiza-Affäre laufen auf Hochtouren, baldige Geständnisse der Hauptverantwortlichen sind jetzt nicht mehr auszuschließen.

Link:

Über Redaktion

Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ibiza-Gate: Das Rätsel um den „Maybach“ ist gelöst

Auch Soros wurde Video angeboten EU-Infothek liegen gesicherte Erkenntnisse über die Luxuslimousine vor, mit welcher …

3 Kommentare

  1. Avatar

    Der Anwalt ist monatelang über eine drohende Hausdurchsuchung im Bilde und hat dann Kokainsackerl rumliegen…jaja.
    Dies ermöglicht jetzt den Spin, die Geschichte in die Richtung OK/Drogenkriminalität zu lenken…der Anwalt wird einen deal erhalten, im Zuge dessen er die „Hintermänner“ preisgibt, also woher er das Koks hat.
    Über sein „zivilgesellschaftliches Projekt“ Ibiza-Video wird nicht mehr viel geredet werden, denn der (vorgeblich?) drogensüchtige Anwalt benötigte das Videohonorar zur Finanzierung seiner Drogensucht, die er eingestehen wird…
    Darum wird er dann straffrei ausgehen oder mit einer Ministrafe bedacht, und die ganze Chose ist (offiziell) abgewickelt.
    Was für eine Farce…

    • Avatar

      Und wenn es so ist?

    • Avatar

      Nachdem die Argumente immer primitiver und infantiler werden ( Stichwort 15 Jahre altes Liederbuch welches im Archiv liegt und spätpubertäre „lustige Texte“ – die völlig verboten sind: Die Bayern haben Hakenkreuze an den Eiern“ enthält-was zur Rücktrittsforderungen an den 3. Nationalratspräsidenten Hofer reicht)ist natürlich nicht ausgeschlossen dass man Ibiza und die Hintermänner als „bsoffene Rauschgiftgschicht“verkaufen will!
      Ob Österreicher mit verbliebenen Resthirn das glauben ist eine andere Geschichte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.