Freitag, 27. November 2020
Startseite / Allgemein / Ibiza-Gate: SPÖ-Spitze wusste seit April 2018 vom Video-Krimi: Ex-Kanzler Kern von Soko Ibiza befragt

Ibiza-Gate: SPÖ-Spitze wusste seit April 2018 vom Video-Krimi: Ex-Kanzler Kern von Soko Ibiza befragt

Mag. Christian Kern & Mag. Thomas Drozda© Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS | Bildmontage EU-Infothek

Alles sollte streng geheim bleiben – trotzdem liegen nun die Zeugenaussagen von Thomas Drozda und Christian Kern vor der Soko Ibiza vor: Die zwei SPÖ-Politiker wussten bereits im April 2018 vom Finca-Video.

Beim Durchlesen der beiden Zeugenaussagen von Ex-SPÖ-Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda und dem jetzigen Unternehmer Christian Kern, dem Ex-Bundeskanzler der Republik Österreich, drängt sich sofort eine Frage auf: Warum haben diese beiden Spitzenpolitiker und der ebenfalls in den Gesprächen mit dem Ibiza-Juristen involvierte Parteianwalt nicht schon im April 2018 Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet? Die jetzt geleakten Zeugenaussagen, die der Investigativ-Plattform EU-Infothek.com und oe24 vorliegen, sind damit eine politische Bombe.

Immerhin wollte der Kopf der Ibiza-Clique nicht irgendwem in der SPÖ, sondern dem Führungsteam der SPÖ das „gesamte 10-stündige Videomaterial und belastende Fotos von Strache und Gudenus um 6 Millionen Euro verkaufen“, schilderte Thomas Drozda der Kripo bei seiner Zeugeneinvernahme am 12. Oktober 2020.

Kern zu Drozda: „Hör dir das einmal an“

Und Ex-Parteimanager Drozda berichtete auch detailliert, wie er diesen Drahtzieher des Ibiza-Komplotts in dessen Büro im 1. Bezirk in Wien besucht hat: „Ich war dann am 12. April 2018 in der Rechtsanwaltskanzlei. Zweck dieses Treffens war für mich, zu sondieren – und das war auch der Auftrag des damaligen Parteivorsitzenden Christian Kern. Er sagte vor dem Termin zu mir: ‚Hör dir das einmal an.'“

Drozda musste im Anwaltsbüro eine Vertraulichkeitserklärung unterfertigen, dann wurde 30 Minuten über „belastendes Material“ gegen Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und Ex-FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus gesprochen. In der Zeugeneinvernahme gibt Drozda auch zu, „zwei Fotos“ gesehen zu haben, offenbar von den berühmten Taschen mit Bargeld.

Einen Tag nach dem Treffen hätte Thomas Drozda mit dem damaligen Parteichef Kern darüber gesprochen, sie kamen zum Schluss, den Parteianwalt einzuschalten: „Er wurde mit weiteren Gesprächen zur Sache beauftragt.“

Auch SPÖ-Anwalt traf Ibiza-Drahtzieher

Am 24. April 2018 kam es dann zu dem Treffen der beiden Anwälte. Der Drahtzieher des Video-Komplotts ließ seinen Kollegen auch einen Teil des Videos ansehen, erzählte Ex-SPÖ-Bundesgeschäftsführer Drozda den Kriminalisten der Soko: „Ich nehme an, dass es ein paar Minuten des Materials war, das später veröffentlicht worden ist.“

Interessant: Am 25. April 2018 – nur einen Tag nach dem Treffen des SPÖ-Anwalts mit dem Ibiza-Video-Verkäufer – wettete Christian Kern mit HC Strache in der ORF-Sendung „Klartext“ öffentlich um eine Flasche Wein, dass er „sicher länger Parteichef“ bleiben werde als der FPÖ-Obmann. Das ist auch den Kripo-Ermittlern aufgefallen. Damit konfrontiert, antwortete Christian Kern bei seiner Zeugeneinvernahme am 21. Oktober im Landeskriminalamt in der Wasagasse: „Nein. Das steht keineswegs in Verbindung.“ Und Kern begründete seine Aussage dann so: „Wenn ich gewusst hätte, dass es dieses Kompromat gibt, hätte ich mit Sicherheit in meiner Rolle als SPÖ-Vorsitzender abgewartet und wäre nicht vorzeitig zurückgetreten.“ Der SPÖ-Parteichef warf bekanntlich im September 2018 völlig überraschend das Handtuch und wechselte wieder in die Privatwirtschaft.

SPÖ-Spitze erstattete keine Anzeige

In der Vernehmung fällt auch der Name eines SPÖ-nahen Werbemanagers: Dieser Marketing-Experte sei laut Drozda „im März/April an Christian Kern herangetreten“. Zitat aus der Zeugeneinvernahme: „Und zwar mit der Information, dass es da einen Anwalt gibt. Den Herrn X. Dieser hätte belastendes Material gegen den Herrn Strache und den Herrn Gudenus. In der Folge hat mir Y. (Anm.: Name des Agentur-Managers der Redaktion bekannt) das auch so erzählt.“

Die bisher geheimen Zeugeneinvernahmen zeigen: Die SPÖ-Spitze wusste konkret ab 12. April 2018 von dem bevorstehenden gewaltigen Politskandal. Die SPÖ-Führung ließ sich vom 12. April 2018 bis zum 9. Mai 2018 – immerhin 28 Tage – offen, das Video-Material anzukaufen und lehnte erst dann schriftlich ab. Und weder Ex-SPÖ-Bundesgeschäftsführer noch der Anwalt der Partei erstatteten Anzeige gegen jenen Juristen, der 6 Millionen Euro für kompromittierendes Material wollte, was wohl kaum legal gefilmt worden ist.

Thomas Drozda wird in wenigen Tagen als Zeuge auch den Abgeordneten des Ibiza-Untersuchungsausschusses einige Fragen beantworten müssen. Aufgrund der neuen, bisher unbekannten Zeugenaussage vor der Soko könnte Ex-Bundeskanzler Christian Kern ebenfalls vorgeladen werden.

Über Redaktion

Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Servus TV / Der Wegscheider: „Wozu Grundrechte?“

Wochenkommentar von Dr. Ferdinand Wegscheider / Servus TV vom 21. November 2020:

2 Kommentare

  1. Avatar

    Die Desinformation wird immer unglaubwürdiger. Wie kann ich ein Video, das schwerste Belastungsmomente gegen HC Strache beinhaltet, erst NACH der NR-Wahl 2017, wo die Veröffentlichung eine wahre Bombe gewesen wäre, der SPÖ im April 2018 (!) um 6 Mio.Euro zum Kauf anbieten ? Wenn dieses Video je 6 Mio.Euro wert gewesen ist, dann VOR der NR-Wahl 2017.

    • Avatar

      @ G. R. Vielleicht würde es vorher (vor der Nr Wahl 2017) einer anderen Partei angeboten?
      Taktischerweise ebenso abgelehnt und dann zeitlich schon zu spät um an die SPÖ heranzutreten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.