Dienstag, 23. Juli 2019
Startseite / Allgemein / Ibiza-Gate: Geheimnisvolle Nebenschauplätze

Ibiza-Gate: Geheimnisvolle Nebenschauplätze

Die Villa in Ibiza

Es begann mit einem anonymen Mail am 12. Juni 2019, welches EU-Infothek erhielt.

EU-Infothek nahm Kontakt mit dem genannten bisher völlig unbekannten Informanten auf.

Nach wechselnden Zu- und Absagen von Seiten des Informanten kam es dann nach einer längeren Autofahrt zum persönlichen Gespräch, welches Prof. Schmidt mit dem Informanten führte.

Die Inhalte des mehrstündigen Gesprächs gibt EU-Infothek hier in Kurzform wieder:

Der Informant ist ein autodidaktisch ausgebildeter Cyber-Security Mann (siehe professionelle Ausbildung am FH Campus Wien).

Er behauptet, etwa sieben Jahre für Sicherheitsprojekte in ganz Europa und auch in Israel gearbeitet zu haben. Im Zuge dieser Freelancer Tätigkeiten reiste er etwa 300 Mal nach Israel, weil dort die besten Cyber-Sicherheitsfirmen der Welt ansässig sind, so erklärte er seine Arbeit.

Hier spannt sich der Bogen zu Ibiza-Gate: Nach Angaben des Informanten war der Cyber-Sicherheitsspezialist mit seiner Freundin im Sommer 2017 auf Mallorca im Urlaub. Er erhielt telefonisch, wie angeblich in seiner Branche üblich, einen anonymen Anruf, mit dem Auftrag, für 7.500 Euro in Ibiza die WLAN Sicherheit eines Hauses zu prüfen. Er flog frühmorgens von Mallorca nach Ibiza und abends wieder zurück nach Mallorca.

Seine Arbeit in Ibiza war klar vorgegeben: Im Haus befanden sich acht verschiedene WLAN Anlagen, er sollte prüfen, ob diese sicher gegen externe Angriffe oder Absaugen von Daten wären. Nähere Details über das Vorhaben, welches später zu dem bekannten Ibiza Video führte, wurden nicht genannt und waren ihm damals nicht bekannt. Die anwesenden Personen übergaben ihm 7.500 Euro in bar und den Auftrag, binnen 30 Minuten die WLAN Anlagen zu knacken. Wenn er das in diesem Zeitraum schafft, gelten die WLAN Anlagen als unsicher.

Der Cyber-Spezialist schaffte es binnen 91 Sekunden, die WLAN Anlagen zu öffnen und sich einzuloggen.

Die Auftraggeber waren dann über die bisherigen Verantwortlichen für die WLAN Anlage, offensichtlich Julian Hessenthaler und seine Partner, sehr ungehalten, weil sie diese Anlagen als nicht sicher einstufen mussten. Wie wir heute wissen, fanden die Aufnahmen am gleichen Abend trotz dieses Sicherheits-Leaks statt.

Unser Informant, so berichtete er weiter, hörte dann mehrere Monate nichts, es gab lediglich einen Anruf des Rechtsanwaltes Dr. Mirfakhrai, welchen er als sehr arrogant und herrisch in Erinnerung behalten hat.

Im Herbst 2017 gab es einen weiteren anonymen Anruf mit einem „Folgeauftrag“. Er sollte sich, gemeinsam mit einem Helfer, die Sicherheit und alle Netzwerkverbindungen in einem Objekt in der Wiener Innenstadt – von der Straße aus – vornehmen und gegebenenfalls Daten checken.

Über diesen Auftrag berichtete der Informant am 16. Juni 2019 an EU-Infothek vorab per Mail:

 

EU-Infothek konnte diesen Verein lokalisieren:

Zwischenzeitlich ist dieser Verein von der Renngasse 6 nach 1190 Wien, Budinskygasse 26, und zwar in die Maisonette-Wohnung des Herrn Johannes Kasal verlegt worden. Johannes Kasal arbeitet laut eigenen Angaben mit Unternehmen und Regierungsorganisationen zusammen, um Strategien für das Leistungsmanagement zu entwickeln. Von April 2012 bis September 2015 war er Mitglied des Kabinetts des österreichischen Vizekanzlers und Finanzministers, beriet in Wirtschafts- und Finanzfragen und baute Beziehungen zu Industrieführern auf und stärkte diese.

Ein zweiter Besuch an der gleichen Adresse (Renngasse 6) fand im Jahre 2018 statt, wiederum auf Auftrag.

Der Informant erklärte EU-Infothek glaubwürdig, dass sich eigenartigerweise sein Auftraggeber (den er angeblich nicht kennt) seitdem nicht mehr gemeldet hätte und er für den Auftrag kein Geld bekommen hat.

Das Resultat der mehrmaligen Besuche vor der Renngasse 6 – 8 sind, so wie sich der Cyber-Spezialist ausdrückt, abgeholte Daten, und zwar zwischen 1.500 und 2.000 Mails aus der Führungsriege der ÖVP, aber auch betreffend Aktivitäten von der ÖVP nahestehenden Vereinen, und Korrespondenz zwischen FPÖ und ÖVP sowie das große, mehrstündige Ibiza Video, ungeschnitten, und weitere acht kleinere Videos, wo jeweils Gudenus und Strache, einzeln und gemeinsam, Hauptdarsteller sind.

Der Informant versucht seit mehreren Monaten sein Leben in geordnete Bahnen zu bringen und sich aus dem Free-Lancer Cyber-Sicherheitsgeschäft, das durch die vielen Reisen und Borderline-Arbeiten belastet ist, zurückzuziehen und einer geregelten Tätigkeit nachzugehen, wo er seine Kenntnisse gesetzeskonform einsetzen kann.

Der Informant teilte mit, dass er seit geraumer Zeit mit täglich einlangenden anonymen Briefen, welche er EU-Infothek vorlegte, regelrecht bombardiert wird und diese Briefe sind fast immer in einer zentralen Poststelle in Wien aufgegeben und beinhalten immer die gleiche Botschaft, auf einen Zettel geschrieben: „Video!“. Dem Informanten ist diese Briefserie unheimlich und er fühlt sich verfolgt. Nach seinen Angaben haben sich auch bereits mehrere parteipolitisch engagierte Personen bei ihm gemeldet und ihm telefonisch angeraten, das ihm vorliegende Material – also Emails und Videos – 14 Tage vor der nächsten Wahl – medial zu verbreiten.

Der Informant übermittelte Mails an EU-Infothek. Die Prüfung dieser Mails durch externe Sachverständige zeigte rasch die Grenzen einer fachmännischen Beurteilung. Einige der seriösen Gutachter erklärten klipp und klar, dass man aufgrund der vorliegenden Mailkopien die Echtheit eines Emails nicht bestätigen könnte, genauso wenig aber auch nicht ohne Wenn und Aber behaupten kann, dass diese gefakt sind.

Bedauerlicherweise ist es EU-Infothek nicht gelungen, eine klar nachvollziehbare Darstellung eines Gutachters einzuholen. Mehrere fachkundige Leser haben aufgrund der von der ÖVP veröffentlichten Eckdaten bemerkt, dass es sich ihrer Meinung nach nicht um Fälschungen handle.

EU-Infothek hat in der Folge am Freitag, den 14. Juni 2019 Sebastian Kurz und Gernot Blümel das nachstehende Email mit der Bitte um Klärung übermittelt.

***

***

Die dazu von EU-Infothek verwendeten Email Adressen von Kurz und Blümel entstammen jenen Mails, über welche der Informant verfügt.

Die Mailanfrage von EU-Infothek kam offensichtlich ohne Retournierung wegen Unzustellbarkeit an, es folgte die Antwort der ÖVP Pressestelle:

Sehr zur Überraschung von EU-Infothek, aber auch zur Überraschung vieler Bürger und Medienvertreter, auch politischer Beobachter, gab Sebastian Kurz am darauffolgenden Montag eine Pressekonferenz, die hinlänglich bekannt ist.

Der Generalsekretar der ÖVP, Karl Nehammer, legte, ebenfalls mit Verwunderung kommentiert, nach und forderte per Video-Botschaft die Bürger auf, Hinweise auf „Verdächtiges im Internet“ zu melden.

Screenshot: Der Standard

 

EU-Infothek veröffentlicht aus diesem Grund jenes Mail, welches Basis des ersten Statements der ÖVP und auch Basis des Dranges der ÖVP an die Öffentlichkeit ist.

* EU-Infothek erklärt mit aller Deutlichkeit, dass diese hier abgebildeteten Mails sowohl echt als auch gefakt sein können.

EU-Infothek wertet diese Vorkommnisse nicht, sondern überlässt die Beurteilung und Wertung den LeserInnen, den Politikern, den Medien und last but not least der Staatsanwaltschaft und der SOKO Ibiza im BKA.

Über Redaktion

Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kompetenz nicht gegen das Geschlecht ausspielen

Die Politik hat die Gleichberechtigung entdeckt. Und schießt gleich übers Ziel. Die letzten Wochen waren …

13 Kommentare

  1. Avatar

    Ich bin gespannt auf die nächste eilig einberufene Pressekonferenz, und was vorauseilend als unwahr dargestellt wird, obwohl es ja gar nicht passiert ist. Interessant wird auch der zeitlich (verzögerte) Ablauf der Ermittlungen der zuständigen Behörden sein und die “ unabhängige“ Berichterstattung und den öffentlich rechtlichen Medien , einschließlich ORF.
    Oder werden diese sehr ausführlichen EU-INFOTHEK Recherchen von den „öffentlich rechtlichen“ ignoriert.
    Vielen Dank an das Team, das für diese Aufklärung so gut arbeitet.

  2. Avatar

    Es ist egal was die ÖVP gemacht hat.Sie haben die Macht.Es wird totgeschwiegen.Wenn ein FP Lokalpolitiker ein Rattengedicht schreibt wird wochenlang gehetzt.

  3. Avatar

    Nochmaliger Versuch und ohne Link und vollkommen wertfrei:

    „profil“: Lansky gründete Anti-FPÖ-Plattform

    Die Presse Beitrag . 6.7.2017

    https://diepresse.com/home/innenpolitik/5247899/Eine-Plattform-hauptsaechlich-gegen-die-FPOe

  4. Avatar

    Siehe auch div. Beiträge zur Plattform – Gründungsjahr 2017

    „Weil’s um was geht“

    Presse, Profil, Kurier

  5. Avatar

    Warum wird in keinem einzigen Massen-Medium die Leaks von EU-Infothek genannt? Überall nur angebliche Verwunderung über die PK, nirgends wird dem Publikum eine nachvollziehbare Information präsentiert. Es ist schrecklich, wie wenig Wahrheitssuche heute gilt.

  6. Avatar

    Betreffend der Pressekonferenz, stellt sich mir die Frage: Wie anders hätten diese beiden Herren reagieren sollen?Nicht an die Öffentlichkeit gehen und warten bis es eventuell kurz vor der Wahl publik wird?
    Des weiteren ist es zumindest für mich nicht schlüssig, daß Informationen welche sicher nicht für jedermann bestimmt sind, via e-mail zu kommunizieren.
    Wer hat Interesse, solche e-mails erst 14 Tage vor der nächsten Wahl der Öffentlichkeit zugänglich zu machen?Und übt dahingehend Druck auf diesen Informaten aus. Mit Sicherheit nicht die FPÖ und ebensowenig die ÖVP. Das steht zumindest für mich fest.
    Jemand der kein Interesse einer Fortsetzung der vergangenen und wie ich finde erfolgreichen Zusammenarbeit der beiden Regierungsparteien hat.

  7. Avatar

    Man kann nur hoffen das sich der Informant gut abgesichert hat z.b das dies alles an die Öffentlichkeit geht sollte ihn etwas passieren .

  8. Avatar

    …nie mehr ÖVP !
    Unternehmen dürfen sich IHRE ZUKUNFT bei den Mächtigen kaufen !
    Der WÄHLER WIRD FÜR DUMM VERKAUFT

  9. Avatar

    Kurz macht Druck auf die FPÖ in dieser Sache.Nur wenn sich die „vernüftigen“ Kräfte durchsetzen,die schweigen,kommt die FPÖ als Koalitionspartner in Frage.Derzeit ist das ausgeschlossen.Lasst euch nicht täuschen auch wenn ihr noch so vernüftig sein werdet.Das spielt der nicht mehr.

  10. Avatar

    Für den Fall dass diese E-Mails sich als echt erweisen sollten, müsste man auch überprüfen was mit der Bemerkung “ …damit sind alle anderen obsolet“ gemeint war denn das würde bedeuten dass die ÖVP schon Videos – eben andere – besass.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.