Freitag, 22. November 2019
Startseite / Allgemein / Ibiza-Connection: Schaltzentrale in Wiener Innenstadt

Ibiza-Connection: Schaltzentrale in Wiener Innenstadt

Ibiza / Bild © CC0 Creative Commons, Pixabay (Ausschnitt)

Wie EU-Infothek gestern bereits in einem Kommentar feststellte, ist der mögliche Hintergrund der Ibiza Story nicht nur ein politischer, sondern sehr wahrscheinlich ein wirtschaftlicher.

EU-Infothek hat intensiv recherchiert und kann aus verlässlicher Quelle berichten, dass die Kontakte zwischen der Familie Gudenus und den vorgeblichen Interessenten für den Kauf eines Waldgrundstückes der Familie Gudenus durch einen bekannten Wiener Rechtsanwalt geschaffen wurden. Eine (in den Fall in keiner Weise involvierte) Immobilienmaklerin erzählte dem Anwalt von ihrem geschäftlichen Kontakt zur Familie Gudenus.

Der Rechtsanwalt hatte einige Monate nach dieser Erstinformation der Maklerin über den Kontakt mit der Familien Gudenus ersucht, direkt mit der Familie Gudenus über den Verkauf des großen Waldgrundstückes im niederösterreichischen Krems-Tal verhandeln zu können. Der Anwalt erklärte, er habe einen sehr vermögenden Klienten aus Russland, welcher in Österreich zu investieren gedenke.

Am 24.3.2017 kam es zu einem eleganten Dinner im Restaurant „Le Ciel“ mit folgenden anwesenden Personen: Johann Gudenus, Tatjana Gudenus, Alyona Makarov und Julian Thaler (sehr wahrscheinlich Fake-Namen) sowie dem Rechtsanwalt. Ebenfalls anwesend war die Maklerin. Der hatte in seiner Kanzlei Johann Gudenus eine Kopie des lettischen Passes der angeblichen Russin gezeigt und erklärte, dass sie die Nichte eines sehr reichen Oligarchen aus Russland sei. Den Deutschen Julian Thaler stellte sie als Münchner Freund und Chef einer Sicherheitsfirma vor. Die junge Dame, welche mit einem Maybach, inklusive Chauffeur und Bodyguards, vor dem Hotel vorfuhr, war – in russischer Sprache – sehr gesprächig. Sie liege im Streit mit ihrem Onkel, habe aber nunmehr ein Vermögen von 350 Mio. Euro und möchte im friedlichen, schönen Österreich Sicherheit und Kultur genießen, Investitionen in Grundstücken, Immobilien und Firmen tätigen, vor allem aber ihre Kinder in österreichische Schulen schicken.

Der Anwalt bestätigte die Aussagen der „Oligarchen-Nichte“. Der Rechtsanwalt erklärte den Freund der Russin als seinen langjährigen Freund und Bekannten aus München, so dass aufgrund des Auftretens des bekannten Rechtsanwaltes mit dessen Empfehlung die Familie Gudenus keinen Zweifel an der Seriosität der Interessentin hatte.

Zu einem späteren Zeitpunkt zeigte der Anwalt in seiner Kanzlei als Kapitalnachweis – vor Zeugen – einen Kontoauszug flüchtig in die Runde, mit der Bemerkung „die ersten großen Summen sind schon auf meinem Konto“. Gudenus konnte daraus schließen, dass der Anwalt, welcher laut Gesetz zur Prüfung der Herkunft von Geldmitteln verpflichtet ist und bei Verdacht diese auch anzeigen muss, die einwandfreie und saubere Herkunft des Geldes überprüft hat.

Es kam in der Folge zu einer Besichtigung des Waldgrundstückes, wo die russische „Interessentin“ sehr sachkundige Fragen über den Bestand des Waldes und der Forst- und Jagdwirtschaft etc. stellte. Nach der Besichtigung des möglichen Kaufobjektes trafen sich der Anwalt, Julian Thaler und Johann Gudenus am 28.4.2017 im „Stadtwirt“.

Beim letzten Treffen der Oligarchin mit ihrem Freund Julian und dem Rechtsanwalt schwärmte die attraktive Russin von ihrer Lieblingsinsel Ibiza. Gudenus, welcher – wie Strache auch – immer wieder auf Ibiza geurlaubt hat – kam mit der russischen Gruppe rasch zur Vereinbarung, sich zu einem ausführlichen Lunch oder Dinner in Ibiza zu treffen.

Bis zu diesem Zeitpunkt spielte HC Strache in den Diskussionen nur am Rande eine Rolle und war auch nicht persönlich involviert. Die Vorkommnisse auf Ibiza sind „hinlänglich“ dokumentiert.

Zusammenfassend ergibt sich der Eindruck, dass der namhafte Rechtsanwalt (selbstverständlich ist der Name der Redaktion bekannt) mit nahöstlichen Wurzeln entweder auf eigene Initiative oder aber im Auftrage eines seiner sehr bekannten Klienten bzw. Freunde, auch aus der High Society und den Wirtschaftsseiten bekannt, eine Auftragsarbeit erfüllte.

Die detaillierte Aufklärung überlässt EU-Infothek jetzt den Behörden und den großen Medien, auch jenen, die sich bis jetzt als „Enthüller“ vorgestellt haben.

Aus heutiger Sicht ist davon auszugehen, dass die Hintermänner sowohl die aufklärerisch wirkenden Medien als auch die Politik und die Öffentlichkeit hinters Licht geführt haben.

Die Hintermänner sind die wahren Strippenzieher, Politik und Medien waren bis jetzt eher deren hilfreiche Unterstützer ihrer sorgfältig geplanten Aktion. Aus den EU-Infothek vorliegenden belastungsfesten und sicheren Erkenntnissen kann auch geschlossen werden, dass die Ibiza Connection eine technisch einfach durchzuführende Aktion war – die im Internet um hundert Euro erhältlichen Minikameras sehen aus wie ein Nagelkopf in der Wand.

Über eine versteckte Internetverbindung können dann die Übertragungsbilder von allen, die den Zugangscode haben, genüsslich betrachtet werden. Das kann im Nachbarhaus sein, die Auftraggeber können in einem Hotelzimmer oder auf einem Schiff die Show genießen.

Weshalb es fast zwei Jahre dauerte, bis das Video an die Öffentlichkeit kam, ist im Moment nur durch Vermutungen zu erklären. Möglicherweise hat einer der Beteiligten mehr Geld von seinen Auftraggebern verlangt und dann das Video selbst verkaufen wollen. Dafür spricht auch die übertriebene, filmreife Übergabemodalität des USB Sticks an einen Medienvertreter und die angeblichen Verkaufsbemühungen an Jan Böhmermann, welche in den Medien zitiert wurden.

EU-Infothek wird diese Informationen über einen Rechtsanwalt umgehend den Behörden zukommen lassen, selbstverständlich auch die Identität des strippenziehenden Anwaltes. Immerhin besteht nicht nur der dringende Tatverdacht, österreichische gewählte Mandatare in der beschriebenen Art listig übervorteilt zu haben, sondern auch der dringende Verdacht einer großangelegten Geldwäscheaktion, welche auch durch das Verhalten des Rechtsanwaltes dargestellt ist. Johann Gudenus bzw. seine Familienmitglieder erhielten keine Anzahlung und auch keine andere Zahlung aus diesem Geld.

________________

Beim hier zitierten Rechtsanwalt aus der Wiener Innenstadt handelt es sich um Dr. Ramin Mirfakhrai.
http://www.mirfakhrai.at/de/home

Auf unser Ersuchen um Stellungnahme hat Dr. Mirfakhrai bis Redaktionsschluss nicht geantwortet.

Leserbrief

Da ich kein Facebook oder Twitter Konto habe möchte ich auf diesem Weg mein Dankeschön für Ihre Berichte übermitteln.
Die letzen Tage habe ich versucht im Netz mehr zu erfahren, wie es überhaupt zu diesem Ibiza Video kam, so kam ich auf ihre Seite.

DANKESCHÖN
Silvia S.

Leserbrief

Wenn RA Mirfakhrai beim Kollegen Lansky RAA war, ist zwar nicht alles klar, aber auch für den Blinden mit Krückstock die Richtung ziemlich eindeutig.

Glückwunsch zur Recherche bzw. Interview.

MfG
Mag. Karlheinz H.

Über Redaktion

Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Casino-Affäre: Der ehemalige Justizminister Dr. Dieter Böhmdorfer analysiert die Rechtslage

„Wo, bitte, ist meine Straftat?“ Österreichs Wirtschaftskapitäne, international erfolgreiche Konzern-Gründer, Manager, Aufsichtsräte und Politiker erleben überrascht …

8 Kommentare

  1. Avatar

    Offenbar sehr gute Arbeit.
    Wer hat recherchiert und den Artikel geschrieben?

  2. Avatar

    LIEBES REDAKTIONSTEAM!

    SENSATIONELLE RECHERCHE IN EXTREM OBJEKTIVER WEISE!!!
    DAFÜR SOLLTE ES EINEN MEDIENPREIS GEBEN!!!

    MFG
    Christoph L.

  3. Avatar

    fabelhafte auflistung, ich hoffe ein beitrag zur baldigen aufklärung.
    bitte bleibt am ball.
    MfG, Fred K.

  4. Avatar

    Geehrtes Redaktionsteam! Wir, mein Mann und ich, sitzen seit Freitag, geschockt in München. Ich bin Österreicherin und lebe seit bald 30 Jahren in München, mein Mann ist Österreichfan. Mit Ihren Artikeln und Recherchen haben Sie uns, der Demokratie, dem seriösen Journalismus und der Verfassung große Hoffnung gemacht!!! Ja zum Medienpreis in Gold und mit größtem Dank und aufrichtigen Grüßen von Barbara und Ernst Jacobi

  5. Avatar

    Größten Respekt für ihre rasche investigative Arbeit!
    Es eröffnet sich dann die Frage, warum diese Recherche weder durch die kapitalstarken Mainstreammedien, noch durch die dafür zuständigen Behörden erfolgt ist!
    MfG
    Hannes G.

  6. Avatar

    Großen Respekt für Eure Arbeit, die Mainstream Presse hat eigentlich das Spiel der beiden mitgespielt, und höhnisch sich lustig gemacht. Alle Ehre, bleibt dran!

    Lg A.

  7. Avatar

    Sie haben die Mainstreammedien nun ordentlich blamiert, Chapeau. Es wäre nämlich auch Aufgabe des Spiegels und SZ und wie sie alle heißen, die Hintergründe zu recherchieren. Aber dort gab es kein Interesse weil man ja nicht die Rechten nun noch mit Entlastung belohnen wollte. Immerhin sind die deutschsprachigen Medien im Kampf gegen Rechts und sowieso müssen sie erst bei Mutti Anfragen ob es erlaubt ist zu recherchieren. Die deutsche Journalie ist nicht mehr unabhängig sondern sind sehr nahe an Geheimdiensten die ihnen Marschrichtung vorgeben. Dazu auch Oliver Janich auf YT schauen. Er hat dazu sensationelles recherchiert. Haben wir Agenten die sich als Jounalisten ausgeben? Sind Jounalisten gar keine sondern eher politische Aktivisten?

  1. Pingback: Alexandra B.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.