Montag, 26. Oktober 2020
Startseite / Allgemein / Schaffung hochwertiger Jobs in der EU

Schaffung hochwertiger Jobs in der EU

Eine Konferenz zu Forschungskarrieren und Mobilität in Dublin brachte Forschende und politische Entscheidungsträger aus Europa zusammen, um über eine Reihe von zentralen Punkten zu diskutieren: beschleunigte Immigration, offene und transparente Beschäftigungsprogramme, Weiterqualifizierung von Forschenden, um deren Zugang zu Führungspositionen in allen Sektoren der Wirtschaft und Gesellschaft zu fördern.

[[image1]]Praktische Lösungen auf dem Weg Europas zur Schaffung des Europäischen Forschungsraumes für eine bessere Mobilität von Forschern und Wissen stand im Zentrum der Konferenz. Europa soll zu einem gastfreundlicheren Raum für Forschende werden, sowohl europäische als auch Talente aus aller Welt. Dies ist ein Eckpfeiler des Programms für den Europäischen Forschungsraum, das in Irland angenommen und umgesetzt wurde durch in gemeinsamer Anstrengung von Seiten der Regierung, des höheren Bildungssektors und der Industrie.

Minister Sean Sherlock hob vor allem den praktischen Aspekt der Lösungsfindung für den Erfolg des Europäischen Forschungsraums hervor. „In ganz Europa sind zwischen 2008 und 2010 über 5 Millionen Arbeitsplätze verlorgen gegangen. Gleichzeitig sind wissensbasierte Jobs im Bereich Forschung und Innovation um mehr als 800.000 gestiegen.”

Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen

“Wir müssen exzellente Forschung fördern, um unsere internationale Führungsposition aufrecht zu erhalten. Wir müssen Wege finden um sicherzustellen, dass Forschende einen Platz in der Industrie finden, wo sie ihre Talente einsetzen können, um Innovation und die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen umzusetzen.“

Auch die EU-Kommissarin für Forschung, Innovation und Wissenschaft Máire Geoghegan-Quinn sprach zu den Konferenzteilnehmern: “Der Europäische Forschungsraum wird sicherstellen, dass es ausreichende hochqualifizierte Arbeitskräfte in Europa gibt, indem er Forschenden attraktivere und besser bezahlte Karrieren bietet und Hürden beseitigt, die bisher die Mobilität zwischen Sektoren und Ländern eingeschränkt haben. Er ist eine Art Europäischer Binnenmarkt für Forschung, Wissen und Ideen.”

Über Redaktion

Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Quoten lösen das Migrationsproblem sicher nicht

Verträgt sich Erpressung mit den derzeit vielzitierten europäischen Werten? Kann man Menschen einfach nach Quoten aufteilen? Verhalten sich die Osteuropäer in der EU unfair – oder tun das etwa Deutschland & Co?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.