Samstag 25. Oktober 2014, 04:25

EU-Förderungen

Johannes Hahn
Johannes Hahn
Bild: European Union, 2010
Quer durch Ös­ter­reich gibt es Pro­jek­te, In­sti­tu­tio­nen, die aus EU-För­de­rungs­gel­dern mit­fi­nan­ziert wur­den. Es ist das An­recht der Bü­ge­rIn­nen zu wis­sen, was mit ihrem Geld ge­schieht, das nach Brüs­sel geht und von dort zu einem, er­heb­li­chen Teil wie­der ins Land zu­rück­flie­ßt. In jeder Aus­ga­be von EU-In­fo­thek wer­den daher sol­che Pro­jek­te und In­sti­tu­tio­nen vor­ge­stellt. Das be­trifft nicht nur sol­che, die be­reits be­wil­ligt und ab­ge­han­delt wur­den, son­dern auch jene Vor­ha­ben, die in Pla­nung sind. Dabei geht es nicht nur um die form­lo­se Prä­sen­ta­ti­on son­dern sehr wohl auch um das kri­ti­sche Hin­ter­fra­gen. Kom­men­ta­re be­kann­ter Jour­na­lis­ten und Fach­leu­te be­leuch­ten den Hin­ter­grund, die Not­wen­dig­keit und Sinn­haf­tig­keit die­ser För­de­run­gen.