Freitag, 18. September 2020
Startseite / Allgemein / Kollaborative Wissensgenerierung mit Wikis

Kollaborative Wissensgenerierung mit Wikis

Traditionelle Lernumgebungen sind durch eine einseitige Wissensvermittlung geprägt, bei der TrainerInnen als primäre Quelle des Wissens gesehen werden. Durch den Einsatz von Wikis im Bildungsbereich wird kollaboratives Lernen gefördert und ein vernetzter Wissenstransfer ermöglicht. Wikis sind einfach in ihrer Anwendung und können von jedem Nutzer  erstellt, bearbeitet, ergänzt oder gelöscht werden.

[[image1]]Das Aus- und Weiterbildungsunternehmen die Berater® entwickelt im EU-Projekt WikiSkills gemeinsam mit europäischen ParterInnen ein innovatives Trainingskonzept, um den Umgang mit Wikis und deren Einsatz in Bildungsbereich zu erlernen.

Das Wiki-Prinzip im Bildungsbereich

Das EU-Projekt WikiSkills fördert die Verwendung von Wikis im Bildungsbereich, um gemeinschaftliche Lernaktivitäten zu fördern. In wiki-basierten Lernaktivitäten werden Informationen, Daten und Wissen gemeinsam erarbeitet und damit ein interaktiver Prozess unterstützt. Alle BesucherInnen können Inhalte gemeinsam erstellen, verändern und verlinken. Jede Änderung bleibt für alle sichtbar (Versionsgeschichten eines Artikels).

Kompetenzbasiertes Lernen mit Wikis

Durch das Arbeiten mit Wikis wird nicht nur Medienkompetenz erworben, sondern auch kritisches Denken, digitale Kenntnisse, soziale Kompetenzen sowie Schreibfähigkeiten, die Arbeit im Team, Kreativität und Innovation gefördert. Wikis bieten Raum für Kreativität während der Erstellungsphase, inhaltliche Gestaltungsfreiheit und präsentieren im Laufe des Prozesses geordnete Informationen.

Weitere Vorteile für den Einsatz von Wikis im Bildungsbereich:

  • – Motivation, da Änderungen und Resultat direkt sichtbar
  • – Beiträge können jederzeit und unbeschränkt erweitert werden
  • – Entstehung von Informationen ist nachvollziehbar
  • – Lernprozesse werden sichtbar machen

Mehr Informationen zu WikiSkills und die Berater®.
 

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Über Redaktion

Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Casino-Affäre: „Best of“ Dirty Campaign der CASAG aus dem Jahre 2009

Vor der Vergabe der „großen“ Konzessionen für 12 Vollcasinos, einer exklusiven Lotterie-Konzession, die einzige Online-Glücksspielkonzession …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.