Mittwoch, 21. Oktober 2020
Startseite / Allgemein / Ibiza-Gate: Leserbrief an EU-Infothek vom 16. Juni 2020

Ibiza-Gate: Leserbrief an EU-Infothek vom 16. Juni 2020

Das Ibiza-Video / Bildmontage: EU-Infothek / Quelle: Spiegel, SZ / Süddeutsche Zeitung

 

Leserbrief

Was ist los mit Euch „Aufdeckern“?

Verschlafen, dass seit Tagen U-Ausschuss ist?
Dass der Anwalt das Video anbietet?
Dass die CASAG um 100 Mio. ausgeräumt wurde (Eigenkapitalverringerung)?
Hat der Mohr seine Schuldigkeit getan, kann er darum nun schweigen?

Kommentar der Redaktion

EU-Infothek recherchiert ECHTE Enthüllungen. Der Untersuchungsausschuss wird mehr als genug von allen österreichischen Medien kommentiert und journalistisch seziert.

Es haben sich auch eigene mediale Zentralorgane des Berliner Anwalts und seines „Schützlings“ etabliert.

Auffallend, fast lustig, wie der „Detektiv“ nunmehr weißgewaschen wird und wie viele Medien und auch Politiker auf die Finten des raffinierten Berliner Anwaltes hereinfallen.

Sensationell für die österreichische Strafverfolgung: es gibt zahllose Amateur-Staatsanwälte und Ermittler, die die absolute „Unschuld“ des „Detektivs“ und seiner Helfer scheinbar wirklich glauben.

Die Kommentare des Berliner Anwaltes, auch die medialen Kommentare in Österreich, sind vom echten Inhalt des Ibiza-Aktes nicht getrübt.

Alle wesentlichen Enthüllungen sind seit Mai 2019 auf EU-Infothek nachzulesen.

Manche „aktuellen“ Berichte, z. B. in der „Zeit im Bild“ mit Armin Wolf, vor etwa einer Woche, wo ganz überrascht davon berichtet wurde, dass es MEHRERE Videos von und um den „Detektiv“ gibt, kennen EU-Infothek-Leser seit geraumer Zeit, aus EU-Infothek-Berichten und auch durch Interviews auf „Fellner live“ und oe24TV.

Wirklich überraschend ist die mangelnde „Medienbeobachtung“ mancher Redaktionen, echte Enthüllungen sind leicht zu finden: www.eu-infothek.com

EU-Infothek arbeitet an wirklichen neuen Inhalten und Berichten. Bis bald.

Prof. Gert Schmidt

Über Redaktion

Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ibiza U-Ausschuss: Die von Peter Barthold verratenen Freunde aus Medien und Politik

EU-INFOTHEK berichtete über den U-Ausschuss und dessen „Auskunftsperson“ KR Peter Barthold. Ibiza-U-Ausschuss am 29. September …

Ein Kommentar vorhanden

  1. Avatar

    Ich frage mich nicht, warum eu-infothek seit einiger Zeit nicht über die Causa berichtet, ich frage mich aber schon, warum, verflucht nochmal, kann ein Mitglied einer kriminellen Organisation und Hauptbeteiligter Darsteller und Drahtzieher dieses Polit-Spektakels, über einen deutschen Anwalt dem Untersuchungsausschuss das Original Video zur Verfügung stellen, und das anscheinend ohne verhaftet zu werden!!!??? Vermutlich will er auch noch eine Entschädigung für das „Bereitwillige zur-Verfügung-stellen von Beweismitteln“ erpressen? Jetzt wo ohnehin die „gesamten Video-Aufnahmen“ der Staatsanwaltschaft vorliegen!!?? Warum wird dieser „Detektiv“ und der „Anwalt der politisch Korrekten“ Mirfakai nicht verhaftet und einvernommen usw. Ein Jahr lang hat man angeblich alles daran gesetzt das Video zu finden, und nun tauchen plötzlich 2 Exemplare davon auf!? Wie viele Originale gibt es noch, und welches davon ist das richtige Original, also jenes das nicht manipuliert wurde? Wurde nach 3 Jahren nicht längst jedes „Original“ dem Auftraggeber konform gedrechselt? Was wird hier gespielt? Wer wird hier gedeckt? In welcher Bananenrepublik leben wir?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.