Montag, 21. Oktober 2019
Startseite / Allgemein / Ibiza-Gate: „Die Zeit“ – „Ramin und die Detektive“

Ibiza-Gate: „Die Zeit“ – „Ramin und die Detektive“

Symbolbild Spionage / Bild © CC0 Creative Commons, Pixabay (Ausschnitt)

Dr. Holger Stark – Edelfeder und Mitglied der Chefredaktion der alteingesessenen, renommierten deutschen Wochenzeitung „Die Zeit“ – nahm sich Zeit und weilte viele Tage in Wien, um vor Ort die Ibiza-Affäre zu recherchieren.

Lesen Sie hier seinen fein formulierten Bericht über „Ramin und die Detektive“:

Anhang:

Über Redaktion

Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ibiza-Gate nach 150 Tagen: Fakten, Ungereimtheiten und Gerüchte

Fünf Monate nach der bewusst selektiven Ausstrahlung von Teilen des sogenannten Ibiza-Videos gibt es wichtige, …

2 Kommentare

  1. Avatar

    In dem „Die Zeit“ Artikel finde ich z.B. folgende Passage interessant: „Über seinen Anwalt bekennt sich M. zu seiner Beteiligung und spricht von einem ´zivilgesellschaftlich motivierten Projekt …´.“

    Diese Aussage scheint im Zusammenhang mit Zitaten aus dem Artikel – Gabriel Lansky gründete Anti-FPÖ-Plattform – der Profil-Homepage vom 8.7.2017 sowie aus dem Artikel – Plattform „Weil’s um was geht“ wehrt sich gegen „absurde Vorwürfe“ – vom Standard vom 12.7.2017
    schon irgendwie spannend:

    „Wie profil in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, war der SPÖ-nahe Wiener Anwalt Gabriel Lansky an der Gründung der am Donnerstag präsentierten FPÖ-kritischen Plattform „Weil’s um was geht“ direkt beteiligt. Wie Lansky gegenüber profil bestätigt, habe er als Anwalt auf Bitte der Initiatoren die vereinsrechtliche Gründung der Plattform abgewickelt. Daher sei seine Kanzlei auch Inhaberin des Spendenkontos der Initiative, das er treuhändig für diese verwalte. Gründer von „Weil’s um was geht“ sind der Bauindustrielle Hans Peter Haselsteiner, die frühere SPÖ-Politikerin Brigitte Ederer, der Autor David Schalko und die Start-up-Unternehmerin Maria Baumgartner. Die Ehefrau des Bundekanzlers, Eveline Steinberger-Kern, gibt in einer Stellungnahme gegenüber profil an, „Teil der Runde der Erstunterstützerinnen und Erstunterstützer“ zu sein. Die Plattform spricht sich in einem Manifest „für ein progressives, weltoffenes und entschlossenes Österreich“ aus und fordert eine „Koalition der Vernunft, der Weltoffenheit und der Zivilgesellschaft“ gegen eine „rechtspopulistische Regierung ab Herbst 2017“. Bis Freitag Abend unterzeichneten 600 Unterstützer den Aufruf.“

    Und das Zitat aus dem Standard-Artikel:

    „Baumgartner: Haselsteiner hat das ausgesprochen. Aber es gingen die Fragen der Journalisten ausschließlich in diese Richtung. Im Bundespräsidentschaftswahlkampf hatte er sich sehr klar gegen die FPÖ positioniert, da gab es dann bei den Medien eine gewisse Erwartungshaltung. Die zivilgesellschaftliche Initiative, die für etwas eintritt, erschien den Medien offenbar nicht so spannend. Uns geht es aber darum, dass die leise Stimme der Vernunft wieder lauter werden soll. Wir wollen mit unseren Unterstützerinnen ein Crowdfunding der Ideen machen.“

    Natürlich ist das alles nur Zufall, wie im Übrigen auch der Umstand, dass Anwalt M. einst Rechtsanwaltsanwärter in der Kanzlei Lansky war.
    Das ist alles nur Zufall und hat mit dem Ibiza-Skandal gar nichts zu tun, aber irgendwie spannend finde ich es schon …

    • Avatar

      sind aber viele Zufälle auf einmal,oder??
      Wenn man in die Tiefe geht könnte man auch sagen,dass betreffende Initiatoren,die Sie in ihrem Kommentar benannt haben,die Auftraggeber für das Video sein könnten..
      Dies muss nicht sein…dies kann aber sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.