Mittwoch, 20. November 2019
Startseite / Allgemein / Ibiza-Connection: Wien – München

Ibiza-Connection: Wien – München

Die Villa in Ibiza / Bildmontage: EU-Infothek

Die Berichterstattung über das zwischenzeitlich europaweit bekannte „Ibiza-Video“ und die aktuelle Reaktion auf die explosive Enthüllung von EU-Infothek, wonach der Wiener Rechtsanwalt Dr. Ramin Mirfakhrai die Zentrale der aufzuklärenden Ibiza-Aktion ist, wurde von bedeutenden Journalisten und Medien sehr interessiert aufgenommen, die Berichterstattung war und ist rege.

Apropos Berichterstattung: Es ist anerkannte Gepflogenheit und unter gewissen Umständen auch gesetzlich verankert, die Namen von Verdächtigen unkenntlich wiederzugeben bzw. diese nicht mit vollem Namen und Adresse zu nennen. Es gibt eine gravierende Ausnahme: Ist das Interesse der Öffentlichkeit überwiegend und berechtigt sehr groß, kann und müssen ausnahmsweise die Namen und Adressen der Verdächtigen bzw. Verdächtigten im Klartext wiedergegeben werden.

EU-Infothek ist der Meinung, dass das Ibiza-Video mit Strache / Gudenus diese Voraussetzung ohne Wenn und Aber erfüllt.

Ganz Europa, sogar Präsident Putin, hat auf dieses Video, auf die „Enthüllung“ durch die renommierten Medien Spiegel.de, Süddeutsche Zeitung und Falter reagiert. Fast jeder Politiker gab ein Statement ab, in Österreich zerbrach die bestehende, in der Bevölkerung sehr beliebte ÖVP/FPÖ Koalition.

Dies ist die ausführliche Begründung von EU-Infothek, Namen und Adresse eines der Drahtzieher dieser Video-Aktion zu veröffentlichen.

Diese Begründung trifft auch auf die heutige Enthüllung des möglicherwiese zweiten Haupttäters für die illegalen Video- und Tonaufnahmen (und möglicherweise weitere Straftaten) zu.

EU-Infothek kooperiert in der journalistischen Tiefenrecherche über die Hintergründe und das System des Videos, über deren Verantwortliche und Trittbrettfahrer mit der Schwesterfirma Omnia-Detektei GmbH in Wien.

Die Enttarnung der Hintermänner und Auftraggeber, die Veröffentlichung der Namen und Adressen wesentlich Beteiligter am Entstehen und „Vertrieb“ dieses Videos beruht auf der tiefen Überzeugung, dass in einer funktionierenden Demokratie der Wähler alleine entscheiden darf, wer im Parlament und daraufhin in der Regierung vertreten ist. Wir können in einer Zeit, in welcher von vielen Medien und Politikern fast jeder Satz mit dem Hinweis auf Werte, Menschenrechte, Minderheitenschutz beginnt und mit Demokratie endet, nicht akzeptieren, dass selbsternannte „Akteure“ defacto bestimmen, wer im Parlament Gesetze verabschiedet und wer in der Regierung bleiben darf.

Dieser Grundgedanke bedarf einer neutralen 360° Betrachtung: Aktionen wie das Ibiza-Video könnten sehr wohl JEDER demokratischen Partei widerfahren. Würden die Wächter der Demokratie, Journalisten und Medien, die Hintergründe nicht aufdecken, wäre es um unsere Demokratie sehr rasch sehr schlecht bestellt.

Apropos Aufdecken: Der Ehre des Aufdeckens soll kein Abbruch geschehen, allerdings gestattet sich EU-Infothek darauf hinzuweisen, dass die „Aufdeckung“ keine Einbahn sein darf. Es genügt nicht das „Produkt“ der Hintermänner als große Aufdeckung zu präsentieren, ohne gleichzeitig die Quelle zu enthüllen und darzustellen.

Wohlgemerkt: Wir reden hier nicht von Informanten die natürlich durch das Redaktionsgeheimnis streng geschützt sein müssen. Wir reden ausdrücklich von der Enthüllung der Hintermänner einer Aktion mit großer gesellschaftspolitischer und vor allem rein politischer Tragweite und dem Versuch, Politiker nicht nur bloßzustellen, sondern in ihrer bürgerlichen Existenz völlig auszulöschen.

Es muss klar sein: Die Enthüllung der Hintermänner ist nicht eine Frage der Unterstützung einer Partei, sondern der Demokratie schlechthin. Auch grüne, pinke, rote oder schwarze Politiker können von derartigen Aktionen unter Zuhilfenahme heute möglicher, leicht erreichbarer Technik (inklusive Einsatz von chemisch verseuchten Getränken) Opfer werden.

Aus diesem Grunde ist die Unterstützung aller seriösen Medien zur Aufdeckung der Hintermänner eminent wichtig.

EU-Infothek gestattet jedem Medium, welches auf EU-Infothek als Quelle Bezug nimmt, die auszugsweise oder vollständige Veröffentlichung der Enthüllung von EU-Infothek.

Nun wieder zurück zu den Fakten, welche über die Entstehung des Ibiza-Videos wichtig sind.

Der Wiener Rechtsanwalt Dr. Ramin Mirfakhrai nahm in mehreren Gesprächen mit der Familie Gudenus darauf Bezug, dass der Freund und Begleiter der angeblichen russischen Oligarchen-Nichte ein langjähriger Freund des Rechtsanwaltes sei. Das mag durchaus stimmen, zumal dieser Freund – jetzt in der Detektiv-Szene in München tätig – starke Wiener Wurzeln hat und zum Freundeskreis des Anwaltes, zu dem auch der Kampagnenleiter einer kleinen österreichischen Parlamentspartei zählt, gehört.

Der sich als Freund und Begleiter der angeblichen Oligarchin Ausgegebene „Julian Thaler“ – so wurde er ausdrücklich auch vom Rechtsanwalt vorgestellt – ist im wirklichen Leben Herr Julian Hessenthaler, laut Bericht Omnia-Detektei GmbH.

Herr Hessenthaler betreibt in München die Detektei Konsic. Laut vorliegender Auskunft von Creditreform mit schwacher Bonität. Er unterhält auch einen Wohnsitz in der Schottenfeldgasse 36, in 1070 Wien.  Die Website Konsic.com ist seit einigen Tagen im Internet nicht mehr erreichbar. Macht nichts, dem Herrn „Ingenieur ist nichts zu schwör“: Die Forensiker der Omnia-Detektei konnten sehr rasch die ursprüngliche Internetseite wiederherstellen, welche wir nachstehend präsentieren.

Spannend wird es in Bezug auf die von den Aufdecker-Medien Spiegel.de, Falter und insbesondere Süddeutsche Zeitung wiedergegebenen Stories über die aufregende Kontaktaufnahme mit dem Lieferanten des Videos, welcher einen USB-Stick übergeben hat. Angeblich dauerte das Prozedere bis zum Zusammentreffen mehrere Stunden. Dabei wäre es alles sehr einfach gewesen. Einer der Haupttäter, Julian Hessenthaler, hat sein Büro nur 6,2 Km von der Redaktion der Süddeutschen Zeitung in München entfernt! Eigentlich sind sie Nachbarn. Medienaufdecker und Mittäter.

Von besonderem Interesse ist auch der „Manager“ und Arrangeur der Villa in Ibiza:

Gaetano Morello war bis vor sechs Jahren in Ibiza als Disc Jockey aktiv, kümmert sich aber seither um Immobilien. Auch der Wiener Rechtsanwalt Dr. Ramin Mirfakhrai soll angeblich mehrere Immobilien in Ibiza besitzen. Er ist Gesellschafter der URBANA Immobilien Verwertungs GmbH.

Die Rechercheure von EU-Infothek und Omnia-Detektei stellten auch fest, dass die Villa mit zahlreichen Kameras ausgestattet war und ist, eine ergänzende Vertiefung der Videoüberwachung war somit technisch rasch zu erstellen. Alle wichtigen Ingredienzien wie WLAN für Fern-Liveübertagung sind an Ort und Stelle vorhanden gewesen und noch vorhanden.

Das lässt die Frage zu, ob diese „Video-Zentrale “ nicht auch für andere Zwecke schon mehrmals verwendet wurde. Vielleicht gibt es viel mehr Opfer dieses Hauses als wir derzeit ahnen können.

Zur Abrundung des Bildes ist natürlich auch die Person des Herrn Julian Hessenthaler bedeutsam: EU-Infothek vorliegenden Informationen nach ist der Kompagnon von Hessenthaler wegen Betruges vorbestraft.

Herr Hessenthaler hat auch laut EU-Infothek vorliegenden Informationen für die Kanzlei Lansky in Zusammenhang mit der Kasachstan Affäre im Fall Aliyev zusammengearbeitet.

Auch Rechtsanwalt Dr. Ramin Mirfakhrai hatte Lehrjahre in der Kanzlei Lansky verbracht, wie er auf seiner eigenen Website kundtut.

Herr Dr. Ramin Mirfakhrai hat sich somit seinen Partner wahrhaftig sorgfältig ausgewählt.

Die Berichterstattung über die Hintermänner wird durch EU-Infothek fortgesetzt, insbesondere sind folgende Fragen zu klären:

  • Gab oder gibt es den großen Auftraggeber, welcher die Aktion über den Rechtsanwalt finanziert hat?
  • Welches echte Motiv stand und steht hinter dieser Video-Aktion?
  • Einiges deutet auf Kriminalität Richtung versuchte aber bisher misslungene Erpressung hin, namhaften Medien liegen dazu Informationen vor.

Die wichtigste Frage ist durch die Behörden zu klären.

Eine wahre Aufklärung über die Vorgänge kann es erst durch ein Gutachten eines Verhaltensforschers oder einschlägigen Gelehrten geben, welcher das völlig unübliche, überbordende, realitätsferne Verhalten der Hauptdarsteller des Videos untersucht.

Diese Frage hätte übrigens auch gleich von den enthüllenden Medien gestellt und geklärt werden können und sollen.

Leserbrief und Danksagung

Betreff: Ein großes Dankeschön!

Sehr geehrte Damen und Herren!

Mit großen Interesse habe ich Ihren Artikel zum FPÖ-Ibiza-Skandal gelesen und dabei sind mir sehr wichtige Dinge aufgefallen, von denen ich meine, dass sie von ausgezeichnetem Journalismus zeugen.

1) Kein Sensations-Journalismus.

Artikel sind oft mit reißerischen Titel versehen, dann liest man 3-Mal das Gleiche (sinngemäß) in den nächsten Absätzen. Ich glaube beiderlei Methoden tragen zu einem wichtigen Punkt bei: Accelerationismus (ich nehme mir die Freiheit das Wort Accelerationism einfach zu übernehmen).

Damit lässt sich viel Geld machen, denn die Menschen bleiben stets gespannt. Ich sehe mit einer andauernden Belastung aber eine Gefahr; Die Menschen dividieren sich in Lager: Links, Rechts, Braun, Rot, …

Nach dem Titel wird durch ständiges Wiederholen von kommenden Informationen jedoch das Interesse des Lesers wieder genommen. Ich glaube, das ist Absicht, denn setzt den reißerischen Titel in einen Kontext. Damit wird die Story selbst langweilig und nicht mehr der Rede Wert. Ich kann kein konkretes Beispiel gerade nennen, aber vor kurzem ist es mir wieder aufgefallen.

Accelerationismus soll, wie der Name schon sagt, einen Werdegang beschleunigen. Ich habe den Begriff zum Ersten Mal gehört, als ich von Christchurch erfahren habe. Viele Menschen vermuten, dass durch diese Attacke moderate Rechte und ihre Gruppierungen nicht nur in Verruf geraten sollen, sondern es soll sie auch zerschlagen, dass Platz gemacht wird für mehr radikale Leute. Ich habe prompt die Bestätigung dazu erhalten, als kurz darauf angekündigt wurde die österreichische Identitäre Bewegung zu Prüfen und ggf. aufzulösen. Natürlich gibt es auch hier viele Nuancen, aber im Großen und Ganzen ist das Vorgehen der Regierung in diesem Falle äußerst extrem, wenn man die Beschuldigungsgrundlage betrachtet.

Wie auch immer – die Menschen sprechen darauf an und es funktioniert. Accelerationismus ist ein starkes Werkzeug.

2) offene Frage

Sie spekulieren nicht wild und geben der Spekulation den Kontext als sei sie Tatsache, stattdessen stellen Sie offene Fragen, was es in Ihren Augen zu klären gäbe und geben eine Aussicht, welcher Kontext es in ein ganz anderes Licht rücken würde (in Ihrem Artikel speziell: Verhalten von Strache: Drogen? Hochmut? Aber: Wir wissen es nicht). Aus diesen Fragen nach dem Kontext entstehen die zunächst nicht so wichtigen Fragen, die aber letztenendes den gesamten Kontext vorgeben.

3) politische Einstellung

Mir ist in dem Artikel kein Wort aufgefallen, das obskur Informationen vermitteln soll (zB.: „groß“: im menschlichen Sinne kann das ein Wal sein, aber keine Katze. Ist der Kontext aber eine Maus, dann ist die Katze verhältnismäßig sehr groß) und dabei parteiische Position ergreift (wir lesen oft: rechtsextreme  FPÖ, AfD, … suchen Sie es sich aus; Linksextreme sind hingegen die „Linksautonomen“, Terroristen sind ganz schnell Rebellen, …)

4) echte Recherche

Sie legen Ihre Methoden offen und zeigen zB via PDFs, was Sie da erhalten haben und was Sie daraus lesen. Sie versuchen es dem Leser einfach zu machen die Dinge selbst zu recherchieren, was ich gemacht habe:

https://web.archive.org/web/20181229153829/http://konsic.com/

Im Webarchiv gibt es tatsächlich Snapshots der Seite. Deren Ihalt deckt sich mit Ihren Funden, wie es sein soll. Die Seite alleine hat vl nur bedingt Aussagekraft, aber sie zeigt stark in die richtige Richtung. Das hat mich besonders beeindruckt, denn Sie sind das erste Outlet, bei dem ich das so sehe.

Mit dieser Email beziehe ich mich nur auf Ihren Ibiza-Artikel, aber Ihre Hompepage ist in meiner Symbolleiste schnell verfügbar. Ich möchte mehr davon lesen und es weitergeben an Familie und Freunde.

Mit freundlichen Grüßen
Bernd N.

 

Leserbrief eines Arztes / 24.05.2019

Liebe Redaktion!

Die Verhaltensweise von H.C. Strache und Gudenus in dem ominösen Ibiza Video hat mir sehr zu denken gegeben, denn es erscheint mir sehr unlogisch, dass zwei abgebrühte Politiker, die seit Jahren unter permanentem medialen Beschuss stehen, plötzlich in einer solchen Situation alle Hemmungen verlieren und sich sieben Stunden um Kopf und Kragen reden.

Eine mögliche und in meinen Augen wahrscheinliche Ursache könnte der Einsatz von psychotropen Substanzen wie Ritalin (Methylphenidat), Amphetamin oder Pervitin sein.

Diese können eine sogenannte “Manie” hervorrufen, wie sie auch bei der sogenannten bipolaren Störung vorkommt.

Eine Manie ist ein persönlichkeitsverändernder Zustand mit Euphorie, Hyperaktivität und Schlaflosigkeit. Dabei gehen alle Hemmungen verloren, sowohl in sozialer als auch in sexueller Hinsicht.

Die Betroffenen ,ganz gleich ob im Rahmen einer bipolaren Störung, als auch unter medikamentösem Einfluss, merken davon nichts- sie fühlen sich weder krank noch sonst beeinträchtigt, ganz im Gegenteil. Aus diesem Grund gehen sie auch nicht zum Arzt, nur die Angehörigen merken, dass hier etwas nicht stimmt, die Person sich stark verändert hat. Sie rufen daher den Arzt- und das  ist in erster Linie der Hausarzt und so sehen wir Hausärzte solche Phänomene wahrscheinlich öfter als die Psychiater.

Wenn dann noch die Wirkung von Alkohol und eventuell Red Bull dazukommt dann wird die Wirkung noch verstärkt.

Ich würde dringend raten die Untersuchungen in diese Richtung zu intensivieren und stehe gern mit Rat und Tat zur Verfügung.

Liebe Grüsse W.

 

Über Redaktion

Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ibiza-Gate: Es gibt KEINE erlaubte Kokain-„Mindest“-Menge!

Die Ausrede „ist nicht mein Pulver …“ ist in diesem Zusammenhang die wohl bekannteste und …

43 Kommentare

  1. Avatar

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich schreibe aus Deutschland und möchte mich bei Ihnen dafür bedanken, dass Sie nun die Aufgabe der sogenannten „Qualitätsmedien“ übernommen haben und dazu beitragen, herauszufinden, wer diese Gangster waren, die hier nach bester Stasimanier vorgegangen sind.

  2. Avatar

    Ned schlecht!
    Wünsche weiter gutes Gelingen, Bestrafung der Schuldigen und Rehabilitierung der Opfer!

  3. Avatar

    Der Wahnsinn….vielen Dank für diese Recherchearbeit!

  4. Avatar

    In München sitzt u.a. auch Hr. Gauweiler, ein Freund von Lansky. Zusammen hat man in der Vergangenheit bei dubiosen Fällen zusammengearbeitet. Zudem ist die Sicherheitsfirma, die Lansky zur Überwachung von Staatsanwälten in der Alijev-Sache eingesetzt hat, namens Result Group, nicht weit.

    Nachtigall ich hör‘ Dir trapsen….

  5. Avatar

    Klasse, und Dank für die mutige Recherche und umgehende Veröffentlichung.

  6. Avatar

    TOP!
    Sie sind offenbar viel schneller, als jene mit gezogener Handbremse arbeitenden „Staatsanwälte“ und die Wiener Polizei!
    WEITER SO!

  7. Avatar

    Ich finde es einen Bärendienst…an der Demokratie!!!! Jetzt muss von Behörden der Rest aufgeklärt werden…Ich habe mir so etwas fast gedacht, aber die …jetzt…Erkenntnis ist erschütternd.
    MfG
    Und vielen Dank für die Infos
    M. S.

  8. Avatar

    Tolle Recherche. Werde Ihr Medium weiter verfolgen und weiter empfehlen

  9. Avatar

    Hervorragende Recherchearbeit. Danke. Bitte halten Sie uns (mich) weiter auf dem Laufenden!

  10. Avatar

    Finde es super dass Sie, als relativ „unbekannte“ Nachrichtenseite im Vergleich zu den Massenmedien, solche Recherchen anstellen. Davon sollten sich die anderen Rechercheplattformen eine Scheibe abschneiden. Vielen Dank!
    Bitte weitermachen. 🙂

  11. Avatar

    ist das toll für uns Menschen,um es mal salopp zu sagen,endlich wieder investigativen Journalismus präsentiert zu kommen.
    Ist man von den sogenannten Leitmedien absolut nicht mehr gewohnt,da diese ja nur noch Meinungen veröffentlichen

  12. Avatar

    Endlich einer, der die wirklich interessanten Fragen stellt und sich nicht nur aus heimlicher Schadenfreude über das – tatsächlich unverantwortliche und vor allem sehr dumme – Verhalten der Herren Strache und Gudenus überschlägt. Fehler wurden von deren Seite allerdings schon im Vorfeld gemacht.
    Ich zitiere aus Wikipedia :Makarov was born as the only child of his parents in Ashgabat (Turkmenistan) in 1962.
    Da hätten sie wenigstens nachschauen können.
    Nichtsdestotrotz ist der Verhalten dieser Videomacher kriminell und es ist ein Skandal, dass es die Medien nur am Rande oder gar nicht interessiert.
    Es ist ganz richtig, dass Sie damit Schluss machen und die Medien und die Behörden damit zwingen zu reagieren.

  13. Avatar

    Ich schreibe auch aus Deutschland und schäme mich,dass ausgerechnet deutsche Medien diese hinterhältige Attacke betreiben. Ich hoffe es wird alles restlos aufgeklärt!

  14. Avatar

    Ich hoffe auch sehr darauf, das es wirklich zu einer umfassenden Aufklärung kommt, mit Nennung sämtlicher Beteiligten und deren Verbindungen und Netzwerke. Solche verwerflichen Methoden gehören schonungslos aufgezeigt und deren Urheber angezeigt. Das kann morgen jeder demokratisch gewählten Partei zum Verhängnis werden!!!!

  15. Avatar

    Super! Bitte, bleiben Sie dran!!!

  16. Avatar

    aufrichtigen und herzlichen dank an alle beteiligten dieses portals; sowohl zur bisherigen bekanntmachung der verantwortlichen, als auch den einblick in eindeutige, kriminelle vorgehensweisem und zuguter letzt, der von ihnen einzig relevanten fragestellungen !

  17. Avatar

    Herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg und der Professionalität , hervorragende Arbeit …und so schnell….wo doch Behörden oft sooo lange brauchen…

  18. Avatar

    Ich hoffe das Spiegel und die Alpenpravda auch Federn lassen müssen und die Sache auch in Deutschland juristisch aufgearbeitet wird.

    Sehr gute Arbeit von Ihnen.

  19. Avatar

    Bitte weiter so, exzellente Recherche,

  20. Avatar

    Klasse, sehr gute investigative journalistische Arbeit, weiter so und viel Erfolg

  21. Avatar

    Danke für die hervorragende journalistische Arbeit die Sie tun. Und wenn Sie diesen Fall aufgeklärt haben, in Deutschland finden Sie Arbeit für mehrere Jahre.

  22. Avatar

    Grossartig!Wow! Danke!

  23. Avatar

    Vielen Dank für das Bemühen die Auftraggeber dieser Stasimethoden ans Licht der Öffentlichkeit zu bringen. Es ist gleichzeitig traurig zu sehen dass unsere sog. „Qualitätsmedien“ – die sonst immer sofort von Persönlichkeitsrechten, Datenschutz (auch bei Kriminellen) etc. schwafeln, scheinbar nicht an einer Aufklärung interessiert sind. Warum auch, die verhasste, weil erfolgreiche türkis-blaue Regierung wurde ja erfolgreich gesprengt…

  24. Avatar

    Womöglich war „nur“ eine Erpressung, wie etwa im Fall Susanne Klatten, geplant.
    Als man damit keinen Erfolg hatte, wurde das Video eben an „meistbietend“ versteigert.

    Letztlich ist es eine kriminelle Aktion, die man NIEMALS hätte veröffentlichen dürfen.

    Doch „Spiegel“ und Konsorten haben bekanntlich weder Stolz noch Ehre.

  25. Avatar

    Ein sehr guter Faktenbericht, Respekt! Allerdings: Den Falter unter ‚renommierte Medien‘ zu nennen, ist schon sehr gewagt.

  26. Avatar

    Danke für Ihren Mut und Ihre wunderbar aufklärerische Arbeit. Da Staatsorgane und die Qualitätsmedien, wie wir wissen, häufig nicht mehr aufklären, ist Ihre Veröffentlichung für alle Bürger von grosser Bedeutung.
    Bitte machen Sie weiter!

  27. Avatar

    Auch ich schreibe aus Deutschland.Respekt für Ihre Arbeit.Sie haben keine Kosten und Mühen gescheut um die Wahrheit ans Tageslicht zu holen.
    Menschen wie Sie und Ihr Team sind wichtig !
    Wir sind für ihre Arbeit dankbar !
    Hört nie auf zu graben, egal wie hässlich die Wahrheit wird !

    Danke !

  28. Avatar

    Ihre Leistung in der Causa ist sensationell !!! Vielen Dank ,ABER : Bitte bringen Sie dringend die WAHREN Hintermänner an die Öfffentlichkeit, die Zeit um den heissen Brei herum zu reden ist vorbei, kein wirklich interessierter Mensch will etwas über den gescheiterten D Ö Sicherheitsmann wissen,
    WISSEN wollen die Menschen aber wer der Auftraggeber des Anwalts ist !!! DAS gehört schleunigst in die Öffentlichkeit !! Wer hat das bezahlt ?Mit 100% Sicherheit NICHT der Anwalt selbst. Also?? Alles andere ist eigentlich völlig nebensächlich. DANKE!!!

  29. Avatar

    Da kann man nur sagen : Meine Hochachtung und Verehrung für diese super Arbeit!!
    Respekt !

  30. Avatar

    Auch wenn die SPÖ versucht es wegzuleugnen, die Sache riecht stark nach Tal Silberstein. Es war bekannt, dass Silberstein damals intensiv nach kompromittierendem Material über Sebastian Kurz gesucht hat. Das hat er sicher auch zu Strache gemacht. Dadurch ist er auf Ramin K. gestoßen und dann wurde wohl der Ibiza Plan geboren.

  31. Avatar

    Großartiger investigativer Journalismus – hervorragend recherchiert! Herzlichen Dank für die Vor- Aufklärung die wir uns eigentlich von den „Qualitätsmedien“ gewünscht hätten!
    Ein Schlag ins Gesicht für SZ & Co. – dass sollte uns allen eine Lehre sein!
    Viel Erfolg weiterhin!

  32. Avatar

    Nachdem die Produzenten inzwischen feststehen, sollte alles dafür getan werden, die Käufer zu ermitteln. Denn Spiegel und SZ behaupten ja nach wie vor, nichts für das Material gezahlt zu haben. Glaubwürdig ist das nicht, denn die Produktionskosten betrugen laut W. um die 500.000 EUR. Soviel Geld wirft man nicht weg. Folglich hat jemand gezahlt und es würde mich nicht wundern, wenn auch hier die Spur nach Deutschland führend würde.

  33. Avatar

    Ich hoffe, daß es nunmehr funktioniert:
    Danke und weiter so ! Bitte alles aufdecken, ohne Ansehen von Personen, Parteien, oder was immer ! Österreichs Medienwelt ist dazu nicht in der Lage !

  34. Avatar

    Bitte bleiben sie dran, auch wenn von den Mainstreammedien versucht wird, das zu bagatellisieren.

  35. Avatar

    Einfach nur DANKE für Ihr sachliches Agieren ! Etwas, was in diesen Tagen des permanenten „Dreckschleuderns“ einfach nur gut tut! Viel Erfolg bei Ihrer Arbeit !

  36. Avatar

    Danke für die Aufklärung!! Bitte bleiben Sie dran und finden Sie die Auftraggeber!

  37. Avatar

    Ich finde ihren Artikel hervorragend und den Mut die Vorkommnisse ohne parteipolitische Untertöne darzulegen.
    Die sogenannten „öffentlich rechtlichen“Medien können sich von ihnen viele Scheiben abschneiden. Denn allzu oft werden nur Schlagzeilen produziert wegen der Auflagen ,der Hintergrund wird nicht recherchiert, denn das ist Arbeit und die braucht Zeit und kostet.
    Ich habe auch ihren Kommentar im TV gesehen und bin dadurch erst auf ihre Webseite gestoßen.
    Besten Dank.

  38. Avatar

    Tolle und seriöse Arbeit! Gratuliere Ihnen. Dadurch heben Sie sich ab von den linken selbsternannten Qualitätsmedien wie ORF, Standard und Co!

  39. Avatar

    Ich bin erst durch diese Ibiza Affäre zu Ihnen gestoßen, und bin sehr erfreut,dass es geschah.
    Habe bis jetzt immer an unser „unabhängiges“ Tagblatt gepostet, hatte aber immer den Verdacht, dass ich zensiert werde. Eine Redakteurin (Katia Wagner) startete im Juni 2017 ! ihre Arbeit bei der Krone. Frau Wagner war die Ex Geschätspartnerin dieses iranstämmigen Anwaltes, der den Kontakt mit Gudenius eingefädelt hat. Im Juli 2017 wurde das Video in Ibiza aufgenommen. Ich frage daher, ab wann wußte Frau Wagner, bzw ab wann wußte die Kronenzeitung von dem Video? Es ist also Tatsache, daß die Krone in diesem Fall befangen ist. Die Berichte dieser Zeitung über den Fall sind deshalb heiße Luft für mich.
    Ich erwarte, daß die Staatsanwälte die Verträge zwischen Krone und dieser Frau genau untersuchen.
    Was war die Leistung für die Vertragsbereitschaft? Die Zeitung stellt sich ja bisher als Opfer dar.

  40. Avatar

    Was Konsic angeht kann man auch mit Internetarchiven arbeiten: https://web.archive.org/web/20190523223300/https://konsic.com/# Vielen Dank für die ganzen Enthüllungen!

Schreibe einen Kommentar zu Peter M. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.