Dienstag, 26. Mai 2020
Startseite / Allgemein / Europas Sprachenvielfalt verschwindet

Europas Sprachenvielfalt verschwindet

In Europa werden Hunderte von Sprachen gesprochen, doch viele von ihnen könnten innerhalb weniger Generationen verschwinden. Über 120 Sprachen stehen auf der Liste gefährdeter Sprachen.

[[image1]]Der französische EU-Abgeordnete François Alfonsi (Grüne) arbeitet an einem Initiativbericht, der aufzeigen soll wie gefährdete Sprachen geschützt werden könnten. Im Kulturausschuss des Europaparlaments wurden Alfonsis Ideen zur Sprachenvielfalt in Europa erstmals diskutiert.

„Gud Dat! Wat maast?“ Das ist Friesisch und heißt: „Guten Tag! Wie geht’s?“ Doch immer weniger Menschen in Deutschland verstehen diese Begrüßung. 13 Sprachen in Deutschland sind laut dem Sprachen-Atlas der UNESCO gefährdet. Nordfriesisch und Saterfriesisch könnten gar bald verschwunden sein.

Sprachenvielfalt ist die Seele des europäischen Gerüsts

François Alfonsi möchte, dass das Europäische Parlament gefährdete Sprachen schützt und fördert. „Die Sprachenvielfalt ist die Seele des europäischen Gerüsts“, sagte Alfonsi. Es gebe Hunderte von Sprachen in der Europäischen Union und jede sei Teil der europäischen Identität, betonte der EU-Abgeordnete.

In seinem Bericht über gefährdete Sprachen will Alfonsi zeigen, wie europäische Länder bedrohte Sprachen schützen. Gemeinden, die ihre Sprachenvielfalt schützen wollen, sollen vom Europaparlament darin unterstützt werden.

„Ohne konkrete Unterstützung auf europäischer, nationaler und lokaler Ebene wird die Sprachenvielfalt in Europa in den nächsten Jahrzehnten schrumpfen. Das würde uns kulturell, sozial und wirtschaftlich verarmt zurücklassen“, sagte er.

Bild: Wilhelmine Wulff/PIXELIO/©www.pixelio.de

 

Über Redaktion

Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hellas, Euro, Flüchtlinge: Soll Österreich zur EFTA zurück?

Europa ist zu schnell gewachsen, der Euro wurde zu früh und falsch eingeführt, die Völkerwanderung paralysiert den Kontinent. Kann die Wiederbelebung der EFTA den Karren aus dem Dreck ziehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.