Sonntag, 17. November 2019
Startseite / Allgemein / EU Datenkonferenz über Chancen in der Europäischen Datenbranche

EU Datenkonferenz über Chancen in der Europäischen Datenbranche

Das European Data Forum ist ein zentraler jährlicher Treffpunkt für Unternehmen, Forschende, politische Entscheidungsträger und Öffentlichkeit zur Diksussion der Chancen und Herausforderungen des „Big Data“ Sektors in Europa.

[[image1]]Mehr als 400 Delegierte sind beim diesjährigen zweitägigen Datenforum anwesend, das im Dubliner Croke Park Conference Centre in Dublin seine Pforten geöffnet hat. Die Konferenz über Datenstrategien in Europa wurde von Alan Shatter, dem irischen Minister für Justiz, Gleichberechtigung und Verteidigung, eröffnet.

Dem Datensektor größere Aufmerksamkeit widmen

Das Ereignis findet mit Unterstützung der Europäischen Kommission statt und geht Hand in Hand mit den durch den irischen EU-Ratsvorsitz bestimmten Zielen. Deirdre Lee vom Digital Enterprise Research Institute (DERI) an der Universität NUI Galway, den Veranstaltern der diesjährigen Konferenz sagte: “Die irische Regierung hat kürzlich angekündigt, dass Big Data und Datenanalyse ein zentrales Element ihres Investitionsplans im Bereich Forschung und Technologie sein werden, welcher ingesamt über 300 Millionen Euro ausmacht. Dies liegt ganz im internationalen europäischen Trend, dem Datensektor größere Aufmerksamkeit zu widmen und ihn als strategisches Wettbewerbsmittel für die Wirtschaftsregion Europa einzusetzen.”

“Anläßlich dieser Konferenz stellen wir uns grundsätzliche Fragen wie etwa, ob Europa bereit ist für Big Data, ob wir alle relevanten Stakeholder erreichen oder was Europa im Bereich der intelligenten Businesslösungen zu bieten hat.“

Über Redaktion

Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Goldesel Hypo VI – Gläubiger der HAA

In einem funktionierenden marktwirtschaftlichen System scheiden schlecht geführte Unternehmen aus dem Wettbewerb durch Abwicklung einer Insolvenz aus. Gerade bei einem Unternehmen wie der HAA. deren Probleme schon seit langem bekannt sind, wäre dies der logische und rechtsstaatliche Weg. Dabei verlieren die Eigentümer ihre Anteile, die Gläubiger werden aus der verbliebenen Vermögensmasse im Verhältnis ihrer anteiligen Finanzierungsbeiträge befriedigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.