Donnerstag, 27. Juni 2019
Startseite / Allgemein / EP-Präsident Schulz besucht Konzentrationslager in Auschwitz-Birkenau

EP-Präsident Schulz besucht Konzentrationslager in Auschwitz-Birkenau

„Der Besuch des deutschen Vernichtungslagers verändert. Er hat mich verändert. Es gibt keine Worte, um das ungeheuerliche Ausmaß dieses Verbrechens zu beschreiben“, sagte der Präsident des Europäischen Parlaments Martin Schulz bei einem Besuch des deutschen nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau.

[[image1]]Während seinem ersten offiziellen Besuch in Polen nahm Schulz an der Feier zum Gedenken an den 70. Jahrestag des Aufstands im Warschauer Ghetto teil und traf Vertreter des polnischen Parlaments und der Regierung.

Der Präsident besuchte auch das ehemalige deutsche Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. An der Todesmauer, vor der tausende Häftlinge erschossen wurden, und vor dem Monument in der Anlage Auschwitz II-Birkenau legte Schulz Kränze nieder.

„… wie tief unsere Zivilisation einmal gefallen ist“

„Jeder, der diesen Ort besucht, verlässt ihn vollkommen verändert. Man muss hierher kommen, um zu spüren, wie tief unsere Zivilisation einmal gefallen ist. Aufbewahrte Kinderschuhe, Brillen oder die Haare von Häftlingen zu sehen, verändert jeden Besucher. Deshalb ist dieser Ort, in all seinem Grauen, so wichtig ist“, sagte Schulz.

Martin Schulz traf in Warschau auch den polnischen Präsidenten und hochrangige Vertreter des Parlaments und der Regierung zu Diskussionen.

Thema war auch der langfristige EU-Haushalt. „Unser gemeinsames Ziel ist es, einen angemessenen Kompromiss zu finden“, sagte Schulz nach dem Treffen mit dem polnischen Ministerpräsident Donald Tusk.

Über Redaktion EU-Infothek

Redaktion EU-Infothek
Some short bio

Das könnte Sie auch interessieren

Kommission zieht GAP-Ausgaben in Höhe von 230 Mio. EUR wieder von den Mitgliedstaaten ein

Im Rahmen des sogenannten Rechnungsabschlussverfahrens werden von der Europäischen Kommission Agrarfondsmittel in Höhe von insgesamt 230 Mio. EUR wieder zurückgefordert, die von den Mitgliedstaaten vorschriftswidrig ausgegeben worden waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.