Sonntag, 16. Dezember 2018
Startseite / Allgemein / Das IRE erweitert sein Netzwerk

Das IRE erweitert sein Netzwerk

Das Institut der Regionen Europas (IRE) erweitert sein Netzwerk im Westbalkan und freut sich über den Beitritt der montenegrinischen Stadt Tivat und der Universität Osijek in Kroatien.

[[image1]]Tivat ist eine Stadt in Montenegro, die an der Bucht von Kotor liegt. Die gleichnamige Gemeinde hat etwa 14.031 Einwohner, von denen sich 33,25 % als Montenegriner, 31,61 % als Serben und 16,42 % als Kroaten bezeichneten (Volkszählung 2011). Daneben leben in der Gemeinde noch weitere kleinere Bevölkerungsgruppen. Die Stadt Tivat umfasst eine Fläche von 46 km2, von denen circa 5 km2 am offenen Meer liegen. Bürgermeister von Tivat ist Ivan Novosel, der im Mai 2014 gewählt wurde.

Viele archäologische Funde, bestehende Denkmäler, die antike Architektur, wie auch schriftliche historische Quellen bezeugen den Einfluss unterschiedlichster Kulturen in der Region. Im Jahr 1420 hat die Republik Venedig Kotor okkupiert, wie auch die Halbinsel Luštica und Prevlaka. Bis 1797 gehörte Tivat der Republik Venedig an. Von 1815-1918 wurde Tivat der österreich-ungarischen Monarchie angeschlossen. Wegen seiner strategisch wichtigen Lage an der Einfahrt zur Bucht von Kotor wurden in Tivat bis 1918 österreich-ungarische Truppen stationiert, die auch die umliegenden bis heute vorhandenen Festungsanlagen besetzten. 1919 fiel das Gebiet an das neugebildete Jugoslawien.

Tivat hat neben der Hauptstadt Podgorica einen der zwei internationalen Flughäfen in Montenegro und profitiert wirtschaftlich stark vom Tourismus.

Universität Osijek

Die Josip-Juraj-Strossmayer-Universität-Osijek ist eine staatliche Universität in der Region Slawonien, Kroatien. Namensgeber ist der in Osijek geborene katholische Theologe und Politiker Josip Juraj Strossmayer (1815-1905). Die Universität wurde im Jahr 1975 in Osijek gegründet. Ihre akademische Geschichte begann jedoch schon früher. Im 18 Jahrhundert wurden bereits zwei Hochschulrichtungen angeboten, das Philosophie- und das Theologiestudium. Das Gebäude der Universität ist knapp 120 Jahre alt. Der Bau begann 1894 und endete 1895. Die Strossmayer-Universität gehört somit auch zum Kulturgut der Stadt Osijek.

Das Hauptgebäude der Universität befindet im historischen Stadtkern, die anderen Fakultäten verteilen sich im Stadtgebiet. Das älteste Buch der Bibliothek „Nova Slavonska i Nimacska Gramatika“ (Die Neue Slavonische und Deutsche Grammatik) von Mathiam Antonium Relkovich stammt noch aus dem Jahr 1767. Die Universitätsbibliothek zählt zusammen mit den Fakultätsbibliotheken insgesamt über 550.000 Bände. Die Strossmayer-Universität bietet neun Studienrichtungen aus den Bereichen Geistes-, Sozial-, und Naturwissenschaften an. Außerdem bieten die Universitäten neben den Bachelor- und Masterabschlüssen, zahlreiche postgraduale Weiterbildungsmöglichkeiten an. Rektor der Universität ist Prof. Dr. Željko Turkalj.

Als Kooperationspartner werden die Universität und das IRE wissenschaftliche Publikationen und Informationen austauschen und projektbezogen kooperieren. Weiters wird das Institut Studenten der Universität Osijek zu einem einmonatigen Praktikum in Salzburg aufnehmen.

 

Über Redaktion EU-Infothek

Redaktion EU-Infothek
Some short bio

Das könnte Sie auch interessieren

OÖ hat Chancen des EU-Beitritts gut genutzt

Eine positive Bilanz des vor 19 Jahren erfolgten Beitritts zur Europäischen Union zieht  Oberösterreichs Landeshauptmann Josef Pühringer. Trotz des verschärften Wettbewerbs habe das Land ob der Enns seine Chancen etwa im Export oder bei der Beschäftigung genutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.