Sonntag 19. April 2015, 02:51

Aktuelles

Draghi mahnt Euro-Länder zu Haushaltsdisziplin

Draghi fordert Haushaltsdisziplin
EZB-Präsident Mario Draghi hat die Länder der Eurozone aufgefordert, in ihren Bemühungen um Schuldenabbau nicht nachzulassen. "Die Flexibilität innerhalb des Stabilitäts- und Wachstumspakts sollte weise genutzt werden und nicht zu erhöhten Risiken führen, was die Tragfähigkeit der Schulden betrifft", so Draghi. »

Fischer, Pahor, Grabar-Kitarovic warben für EU-Erweiterung

Kooperation zwischen Österreich, Kroatien und Slowenien
Mit einem Präsidententreffen im malerischen nordslowenischen Tal Logarska dolina festigen Österreich, Slowenien und Kroatien ihre trilaterale Kooperation. Gemeinsam warben Bundespräsident Heinz Fischer, der slowenische Präsident Borut Pahor und die kroatische Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic für den EU-Beitritt der Staaten des Westbalkan. »

Faymann: "Freier Handel ja - aber zu fairen Bedingungen"

Der Bundeskanzler äußerte sich zu TTIP
"Freier Handel ja - aber zu fairen Bedingungen", hat Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) anlässlich des morgigen weltweiten Aktionstages gegen TTIP, CETA und TiSA heute, Freitag, neuerlich seine Position zu den geplanten Abkommen klargestellt. Der Aktionstag findet in Österreich viele Unterstützer, aber auch Kritiker. »

Griechenland-Lösung nicht in Sicht - Schäuble skeptisch

Schäuble erwartet vorerst keine Fortschritte
Im Griechenland-Drama haben sich die Fronten weiter verhärtet. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) rechnet nicht mit einer raschen Einigung über Finanzhilfen. Beim Treffen der Euro-Gruppe Ende kommende Woche in Riga sei keine Lösung zu erwarten, sagte er am Freitag zu Beginn der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbank in Washington.  »

Vorerst ein Österreicher bei ziviler EU-Mission in Ukraine

Nach einem gegen die Stimmen der FPÖ mehrheitlich gefassten Beschluss im Hauptausschuss des Nationalrats wird sich Österreich mit einer Entsendung von bis zu fünf Polizisten an der beratenden EU-Mission für eine Reform des zivilen Sicherheitssektors in der Ukraine (EUAM Ukraine) beteiligen, so eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz am Donnerstag. »

EZB-Beobachter rechnen noch länger mit niedriger Inflation

Experten rechnen noch einige Zeit mit einer Phase niedriger Inflation und eher bescheidenem Wachstum in der Eurozone. Erst langfristig wird sich die Inflationsrate mit 1,8 Prozent wieder der Zielmarke der Währungshüter von knapp unter zwei Prozent annähern, geht aus der am Donnerstag von der Europäischen Zentralbank (EZB) publizierten Umfrage unter Profi-Beobachtern ihrer Geldpolitik hervor. »

Zorn auf EU nach jüngster Flüchtlingstragödie im Mittelmeer

Seenotrettungsoperation "Mare Nostrum"ist ausgelaufen
Nach der jüngsten Flüchtlingstragödie vor der libyschen Küste mit möglicherweise 400 Toten sieht sich die Europäische Union dem Zorn von humanitären und Menschenrechtsorganisationen ausgesetzt. Amnesty International beschuldigte die EU am Mittwoch, das Leben Tausender Flüchtlinge zu gefährden, indem sie 2014 die italienische Seenotrettungsoperation "Mare Nostrum" auslaufen ließ. »

Schock-Moment für EZB-Chef Draghi: Aktivistin störte PK

Die junge Frau bewarf Draghi mit Konfetti
Schock-Moment für Mario Draghi: Ausgerechnet in der extrem gesicherten Europäischen Zentralbank ist Europas oberster Währungshüter von einer Femen-Aktivistin aus dem Konzept gebracht worden. Gerade als der Italiener die Zinsentscheidung der Notenbank vor Journalisten erläutern will, sprang die junge Frau aufs Podium, bewarf Draghi mit Konfetti und rief laut auf Englisch "Stoppt die EZB-Diktatur". »

EZB hält Kurs und das Geld im Euroraum extrem billig

Neue EZB-Zentrale in Frankfurt am Main
Die Geldschleusen der Europäischen Zentralbank (EZB) bleiben weit geöffnet: Die Notenbank hält den Leitzins auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent. Das beschloss der EZB-Rat wie erwartet am Mittwoch in Frankfurt. Damit können sich Geschäftsbanken weiterhin extrem günstig mit frischem Zentralbankgeld versorgen. »

Transparency sieht Österreichs Lobby-Kontrolle im Mittelfeld

Österreich liegt nach einer Bewertung der Organisation "Transparency International" im EU-weiten Vergleich im oberen Mittelfeld bei der Kontrolle von Lobbying. Nach einer am Mittwoch in Brüssel vorgestellten Studie kommt die Alpenrepublik unter 19 untersuchten EU-Staaten in der Gesamtbewertung auf Rang vier hinter Slowenien, Litauen und Großbritannien. »

Index 2015
Index 2014