Donnerstag, 27. Juni 2019
Startseite / Allgemein / Bürgerbeteiligung in Zeiten Sozialer Medien

Bürgerbeteiligung in Zeiten Sozialer Medien

Der Europäische Bürgerbeauftragte P. Nikiforos Diamandouros war Gastgeber der Veranstaltung „Es ist unser Europa: Lasst uns aktiv werden“. Bürger aus ganz Europa waren ins Europaparlament nach Brüssel gereist, um über ihre Anliegen und Probleme zu diskutieren. Interessierte verfolgten die Veranstaltung online und diskutierten via Twitter.

[[image1]]“Die Art und Weise in der wir interagieren, verändert sich rasend schnell. Soziale Medien (…) geben uns die Möglichkeit, uns stärker zu beteiligen. Meine Kollegen haben alles gegeben, um die Hand am Puls der Bürger zu haben. Ich hoffe, dass mein Nachfolger dies auch machen wird“, sagte der Europäische Bürgerbeauftragte Nikiforos Diamandouros, der nach 10 Jahren im Oktober zurücktreten wird.

Bürger aus ganz Europa stellten Fragen via Twitter

Unter den Teilnehmern der Veranstaltung war die belgische Vizepräsidentin des Europaparlaments Isabelle Durant (Grüne) und die Vizepräsidenten der Kommission Viviane Reding und Maroš Šefčovič. Sie beantworteten nicht nur die Fragen der anwesenden Teilnehmer, sondern auch Fragen, die Bürger aus ganz Europa via Twitter stellten.

Während der Veranstaltung wurden alle Tweets mit dem Hashtag #eyc2013eo auf einer Twitterwand im Saal gezeigt. Wichtigste Themen der Veranstaltung waren die Beteiligung der EU-Bürger in Zeiten der Krise und das Engagement an der Basis für eine grünere und nachhaltigere Entwicklung.

Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit den 30 Informationsbüros des Europaparlaments in vielen Städten Europas organisiert und ist Teil des Europäischen Jahrs der Bürger und Bürgerinnen.
 

Über Redaktion EU-Infothek

Redaktion EU-Infothek
Some short bio

Das könnte Sie auch interessieren

E-Government: Bürger verlangen mehr

Die Hälfte der EU-Bürger gehen mittlerweile online, um einen Arbeitsplatz zu suchen, ihre Steuererklärung abzugeben, eine Geburt anzuzeigen, einen Pass zu beantragen oder andere elektronische Behördendienste in Anspruch zu nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.