Montag, 23. September 2019
Startseite / Allgemein / Buchpatenschaften: Mittel zum Erhalt der Sprachenvielfalt?

Buchpatenschaften: Mittel zum Erhalt der Sprachenvielfalt?

Mit seiner Buchreihe „Europa Erlesen“ bringt der Wieser Verlag den Menschen die Welt in ihrer literarischen Vielstimmigkeit, Bildhaftigkeit und Unterschiedlichkeit, näher. „Besondere Literatur für besondere Menschen“, so ein Credo des kleinen, feinen Kärntner Verlages, der mit einem neuen Private- Private-Partnership – Modell auf sich aufmerksam macht.

[[image1]]Europa kennen, Europa erkennen – Europa erlesen

Seit 1987 baut Lojze Wieser mit seinem Verlag literarische Brücken  zwischen den europäischen Ländern. Über eine Million Bücher mit rund eintausend Titeln sind in dieser Zeit im Wieser Verlag erschienen – viele davon zum ersten Mal in deutscher Sprache. „Das wichtigste bei unserer Arbeit“, so Wieser, „war es immer, Grenzen zu überwinden – politische Grenzen, aber auch jene im Kopf. Diesem Grundsatz wollen wir auch in den kommenden Jahren und Jahrzehnten treu bleiben. Die Literatur komprimiert alle Erfahrungen, die den Menschen die Möglichkeit bieten, sich und den Anderen, das Gegenüber –  und in ihm sich selbst – zu finden.“ 

Mit der Buchreihe „Europa Erlesen“  wurde eine europäische Visitenkarte geschaffen 

© Wieser VerlagMit der Reihe Europa Erlesen hat sich der Wieser Verlag  ab dem Jahr 1997 auf die Suche gemacht, um die kulturelle Vielfalt Europas, über die Literatur auszudrücken. Wieser möchte mit dieser Edition dazu beitragen, dass die Sicht der Dinge und die der Welt nicht eindimensional bleiben, sondern in ihrer Bildhaftigkeit, in ihrer Unterschiedlichkeit, in ihrer literarischen Phantasie zum Leben erweckt wird. „Wir wollen, dass sich die Bilder im Kopf entfalten und die Phantasie zum Leben erweckt wird. So können wir unserer Erfahrung nach Wege finden, wie das alltägliche Reiben zwischen Zukunft und Vergangenheit, in der Annäherung an neue Bilder und an neue Begriffe eine glückliche Auflösung findet“.

In seinen knapp 180 Bänden der Reihe Europa Erlesen hat der Verlag einen Gobelin der Kulturen und der Bilder im Kopf geknüpft. Wer sich darauf einlässt, stößt auf Literaturschauplätze, auf Orte und Regionen, ganze Länder und bedeutsame Städte. „Es ist ein sich auf die Suche machen nach dem Sehnen der Menschen zur Kenntnis genommen zu werden, gehört zu werden und gelesen zu werden.“  ist Wieser überzeugt. Denn in der Literatur zeigen sich die Vielfalt der Sprache und damit auch die Vielfalt der Kultur. Vielfalt, die sich als Erzählung, Gedicht oder auch Lied in uns einprägen und uns Kraft  geben.

Die Buchpatenschaft beim Wieser Verlag – für ein offenes Europa der Kulturen und Literaturen

© mayü belba: Jausen- oder Brotzeit? Literaturzeit!Das schönste Sich-Öffnen ist das Erzählen“, sagt Peter Handke im Gespräch mit Anton Thuswalder in den Salzburger Nachrichten vom 3. 12. 2012. Und um dieses Erzählen schwarz auf weiß Wirklichkeit  werden zu lassen, ist es das Anliegen des Verlages, Menschen als Bücherpaten zu gewinnen. Denn Europa braucht mehr denn je Initiativen, die Kultur und Sprache den Menschen näherbringen. Buchpatinnen und Buchpaten unterstützen durch ihren Beitrag ein aufgeschlossenes, offenes Europa der Kulturen und Literaturen. Sie setzen ein wichtiges Zeichen! Denn sie helfen mit, verborgene Schätze der Weltliteratur sichtbar und wieder „erlesen“ zu machen!

Patenschaften sind ab 1.000,00 Euro möglich

Buchpatinnen und –paten leisten einen persönlichen Beitrag zur Erhaltung der Sprachenvielfalt und damit zur Erhaltung eines Europas der kulturellen Vielfalt. Eine finanzielle Unterstützung ab 1.000,00 Euro trägt dazu bei, dass ein Buch einer breiteren Leserschaft bekannt gemacht werden kann. Der Aufwand für die jeweilige Patin oder den jeweiligen Paten kommt entweder einem individuell Interesse und Entdeckungslust weckenden Titel zugute, oder wird für ein Buch, das am Markt wirtschaftlich nicht bestehen könnte, dem aber  der Pate oder die jeweilige Patin  eine Öffentlichkeit geben möchte, verwendet. 

Der Verleger kocht als Dankeschön

Jede Patenschaft wird im jeweiligen Buch namentlich und an sichtbarer Stelle angeführt. Im Rahmen eines exklusiv für alle Buchpaten und Buchpatinnen organisierten Verlagsfestes wird gelesen, diskutiert und kulinarisch gustiert. Lojze Wieser als leidenschaftlicher Koch und Gastgeber freut sich bei diesem Verlagsfest, seinen Gästen Literatur mit einem guten Glas Wein und regionalen Produkten aufzutischen, als kleines  Dankeschön, das damit zum Ausdruck gebracht wird.

Kontaktadresse für Patenschaften und andere Wünsche
Wieser Verlag GmbH
Ebentaler Straße 34 B • 9020 Klagenfurt / Celovec
Tel. +043 463/37036 • Fax: +043 463/37635
office@wieser-verlag.com  
http://www.wieser-verlag.com/verlag/patenschaften/

© mayü belbaDer Verleger Lojze Wieser gründete 1987 den Wieser Verlag. Er ist Verleger, Autor, leidenschatlicher Koch. Wieser lebt als  Verleger in Klagenfurt/Celovec und legt den Schwerpunkt seines Programmes auf südosteuropäische Literatur. Die Reihe EUROPA ERLESEN und die WIESER EZYKLOPÄDIE DES EUROPÄISCHEN OSTENS (WEEO) haben
mittlerweile „Kultstatus“.

 

Über die Autorin:
Barbara Klemenz-Kelih ist Mitarbeiterin der EB projektmanagement GmbH
Studium der angewandten Kulturwissenschaft , Kulturmanagement, Ausbildung zur akademisch geprüften Touristikerin (Klagenfurt) –  Schwerpunkt Projektmanagement

Tel.: +43/4242/22595 0
E-Mail: b.klemenz@eb-projektmanagement.at
 

Über Redaktion

Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wahlberichterstattung deckt viele wichtige Themen zu – nur mehr knappe 10 Tage!

In knapp zehn Tagen kehrt im Fernsehen, aber auch in den großen Medien, endlich wieder …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.