Freitag 25. April 2014, 03:34

Technologie, Forschung

Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur/Mies-van-der-Rohe-Preis 2013

Die Europäische Kommission und die Stiftung Mies van der Rohe haben die fünf Finalisten bekanntgegeben, die um den Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur/Mies-van-der-Rohe-Preis 2013 konkurrieren.

Einer der Finalisten: Harpa – Konzerthalle und Konferenzzentrum Reykjavik
Einer der Finalisten: Harpa – Konzerthalle und Konferenzzentrum Reykjavik
Bild: Nic Lehouy/European Commission
Insgesamt 335 Werke in den 37 Teilnehmerländern des EU-Programms „Kultur“ waren für die Auszeichnung nominiert. Eine Jury von Fachleuten erstellte die endgültige Auswahlliste. Die Gewinner des Preises und des Sonderpreises für junge Architektinnen und Architekten werden im Mai bekanntgegeben. Die Preisverleihung findet am 6. Juni im Mies-van-der-Rohe-Pavillon in Barcelona (Spanien) statt.

„Ich gratuliere allen nominierten Architektenteams und ganz besonders den Finalisten. Die europäische Architektur ist besonders reich an Talenten und ein leuchtendes Beispiel für unsere dynamische Kultur- und Kreativwirtschaft. Gleichzeitig ist uns bewusst, dass die Architekturbranche infolge der Wirtschaftskrise vor großen Herausforderungen steht. Die Europäische Kommission und die Stiftung Mies van der Rohe unterstützen diesen Sektor, der nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Wirtschaft und zur Schaffung von Arbeitsplätzen leistet, sondern auch ein hohes kreatives Potenzial birgt und den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft stärkt. Wir werden die Architektur auch weiter fördern – durch diesen Preis und im Rahmen des künftigen Programms ‚Kreatives Europa’“, sagte Androulla Vassiliou, EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend.

Die fünf Finalistenteams

Rathaus, Gent, Belgien
Robbrecht en Daem architecten, Marie-José Van Hee architecten

Superkilen (interkultureller Stadtpark), Kopenhagen, Dänemark
BIG Bjarke Ingels Group, Topotek1, Superflex

Harpa – Konzerthalle und Konferenzzentrum Reykjavik, Reykjavik, Island
Batteríid Architekten, Henning Larsen Architekten, Studio Olafur Eliasson

Seniorenheim, Alcácer do Sal, Portugal
Aires Mateus Arquitectos

Metropol Parasol (Kultur- und Geschäftszentrum), Sevilla, Spanien
J. Mayer H.




Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen




Das könnte Sie auch interessieren