Montag 01. September 2014, 15:38

Global

Gewalt gegen Frauen in Indien

Indien braucht schärfere Regeln im Kampf gegen Gewalt gegen Frauen, fordert ein Entschließungsantrag, der im Plenum des Europaparlaments diskutiert wird und anschließend zur Abstimmung steht. Die Debatte folgt auf den Tod einer 23-jährigen Inderin. Die junge Frau war Anfang dieses Jahres an den Folgen einer Vergewaltigung in der indischen Hauptstadt Neu Delhi gestorben.

Gewalt gegen Frauen in Indien
Gewalt gegen Frauen in Indien
Bild: Bahadur Singh aus Rajasthan, Indien/flickr.com
Die schreckliche Tat könnte Indien verändern: im Dezember vergangenen Jahres wurde eine 23-jährige Studentin während einer Busfahrt brutal vergewaltigt und später auf einer vielbefahrenen Straße liegen gelassen. Anfang des neuen Jahres starb die junge Frau an den Folgen des Verbrechens.

Der Fall ging um die Welt und löste auch in Indien massive Proteste aus. Dabei handelte es sich keinesfalls um eine Einzeltat. Rund 24.000 Vergewaltigungen wurden 2011 in Indien gemeldet. Die Dunkelziffer wird von Aktivisten wesentlich höher geschätzt. Dazu kommen mehr als 200.000 Fälle von Gewalt gegen Frauen, sexuellem Missbrauch oder Entführung. Wie in vielen anderen Ländern stammen die Täter dabei oft aus dem näheren Umfeld der Frauen.

Gewalt gegen Frauen effektiver bekämpfen

Die EU-Abgeordneten drängen die indische Regierung daher darauf, existierende Gesetze zu verschärfen und Gewalt gegen Frauen effektiver zu bekämpfen. Der Text fordert auch einen landesweiten Plan zum Umgang mit weitverbreiteten Vorurteilen gegen die Opfer sexueller Gewalt. Auch bräuchten Frauen, die Opfer sexueller und häuslicher Gewalt geworden sind, mehr Hilfe. Gewalt gegen Frauen dürfe nicht länger verharmlost werden.

Die indische Regierung reagierte auf die Proteste in Indien mit der Gründung eines Sonderausschusses, der Gesetzesvorschläge zum Kampf gegen sexuelle Gewalt entwickeln soll.

Im Anschluss an die Debatte diskutieren die EU-Abgeordneten auch Menschenrechtsverletzungen in Bahrain und der Zentralafrikanischen Republik.




Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen




Das könnte Sie auch interessieren