Sonntag 26. März 2017, 16:53

Umwelt & Agrar

Berlakovich: Grünes Licht für Übergangsmaßnahmen für das Jahr 2014

Da eine Umsetzung der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in allen Bereichen mit 1. Jänner 2014 nicht möglich ist, bedarf es zur Gewährung der Kontinuität Übergangsmaßnahmen für das Jahr 2014.

Berlakovich: Grünes Licht für Übergangsmaßnahmen für das Jahr 2014
Berlakovich: Grünes Licht für Übergangsmaßnahmen für das Jahr 2014
Bild: Der Rat der Europäischen Union
Wien (OTS) - Die Kommission legte im April dieses Jahres einen entsprechenden Vorschlag vor und die Mitgliedstaaten drängten im Hinblick auf die notwendige Planungssicherheit auf einen raschen Abschluss. Nach intensiven Verhandlungen mit dem Europäischen Rat, dem Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission gibt es grünes Licht für die von Österreich gewünschten wichtigen Übergangsmaßnahmen. Beim Sonderausschuss für Landwirtschaft gab es dazu heute, Montag 28. Oktober 2013, die Bestätigung.

Das zwischen den drei Institutionen nun erreichte Übereinkommen berücksichtigt sämtliche Forderungen Österreichs. "Es ist uns gelungen, einen sinnvollen Periodenübergang zu erreichen und Planungssicherheit für die österreichischen Bäuerinnen und Bauern zu schaffen" hob Bundesminister Niki Berlakovich hervor.

Den Mitgliedstaaten wird für die Anwendung der Kürzungen eine Ausnahme zugestanden

So können in der Ländlichen Entwicklung im Jahr 2014 bei einem Großteil der Maßnahmen Mittel aus der neuen Finanzzuteilung 2014 - 2020 zur Verlängerung des laufenden Programms verwendet werden. Damit ist vor allem im Bereich des österreichischen Umweltprogramms ein reibungsloser Übergang zwischen den beiden Perioden sichergestellt. Bei den Direktzahlungen wurde ein Modus gefunden, um die durch den Wegfall der Modulation bedingte Belastung für Kleinbetriebe abzuwenden. Den Mitgliedstaaten wird für die Anwendung der Kürzungen im Rahmen der Finanzdisziplin eine Ausnahme zugestanden, womit sie Betriebe von den Kürzungen ausnehmen können, die im Jahr 2013 Direktzahlungen in der Höhe von bis zu 5.000 EUR beantragt haben.

Die endgültige Abstimmung des Europäischen Parlaments sowie die formelle Annahme im Rat stehen noch aus. Sie sind für Dezember vorgesehen.




Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen




Das könnte Sie auch interessieren