Sonntag, 20. Oktober 2019
Startseite / Allgemein / „An der WU links abbiegen, bitte!“

„An der WU links abbiegen, bitte!“

Jahrzehnte konnte die Wiener Wirtschaftsuniversität dem linken Mainstream widerstehen. Mit Rektor Badelt sind die letzten Dämme gebrochen, heute will man „den Kapitalismus zerstören und die Konzernallmacht brechen“

Schon in den 1990er Jahren standen die VWL-Institute der WU mehr oder weniger links – der Nationalbank-Chef, Ewald Novotny (SPÖ), kommt von so einem. Auch die Theorien berühmter (aber leider liberaler) Österreicher wie Ludwig von Mises oder Nobelpreisträger Friedrich August von Hayek, waren damals schon verpönt. Und wie alle Soziologen waren auch die der WU Wien latent „marxistoid“.

Breiter Diskurs an der „WU alt“

Aber es gab da auch genügend andere. Solche, die sich trauten, bürgerlich-konservative oder selbst markt-liberale Positionen zu vertreten. Wer als Jugendlicher in der „katholisch-sozialistischen Welt“ des kleinformatigen Österreichs sozialisiert war, blieb die Spucke weg, wenn er in den 90igern zum ersten Mal „Ideen eines selbstbestimmten Lebens ohne permanenten Staatseinfluss“ vernahm. Von der Freiheit aller Menschen, die das höchste Gut im Leben wäre. Doch Freiheit oder gar Privatwirtschaft sind heute aus der Mode.

 

„Rethink Economy“:

„Re-think Economy“ heißt die WU ihren Schwenk nach links – der Pfeil am Logo zeigt zurück.

Wahrscheinlich meint man ohnedies „Zurück-denken“ – an die Gemeinwohl-Utopien der 1920er. Am Institut für Wirtschaftspädagogik (Prof. Aff) werden künftige HAK-Lehrer jetzt unterwiesen, dass Profit kein Hauptziel junger Unternehmer sei.

Christian Felber vertieft marxistisches Welt(un)verständnis: Bis auf kleine Firmen und Genossenschaften will er Österreichs Betriebe verstaatlichen oder an die Arbeiter übertragen. Börsen müssten schließen, Zinsen wären verboten, Rohstoffpreise oder Warenhandel würden von Politikern kontrolliert werden – Lenins „Neue ökonomische Politik“ lässt grüßen.

Martin Schürz (ÖNB) will Erbschaften zu 100% verstaatlichen, das Wirtschaftsforschungsinstitut schickt Markus Marterbauer zum Kampf gegen die letzten Glut-Nester an Neo-Liberalismus. „Regimetreue“ Arbeiten können sich an den Talenta-Preisen der Gemeinde Wien erfreuen, und Banker Pichler diskutiert den Drang nach einer neuen Ordnung in Europa.

 

Österreich auf „Kurs 1920“

Das wichtigste Aufsichtsorgan der WU, der fünfköpfigen Universitätsrat, ist fest in „roter“ Hand: Neben Brigitte Jilka von der Gemeinde Wien sitzen dort Ewald Novotny von der ÖNB und Silvia Angelo von der Arbeiterkammer. Analog die Situation der anderen Unis: Auch der Präsident der Rektorenkonferenz kommt mit Heinrich Schmidinger (SPÖ) von der „Staatspartei“.

Damit sind in Österreich neben Institutionen wie Nationalbank und Statistik Austria, neben den Rundfunksendern und Fernsehprogrammen des ORF, neben den Boulevard- und den meisten Wochenmedien auch Schulen und Universitäten im Einfluss unserer „Staatspartei“.

Bisher ist es noch niemandem aufgefallen, dass seit über 40 Jahren – mit nur einer einzigen Ausnahme, 2002 – immer nur die eine, selbe Partei zur stimmenstärksten gewählt wird (Alexander Lukaschenko gelingt dies erst seit 19 Jahren). Und wer glaubt, dass sich das in den nächsten 40 Jahren einmal ändern wird, der kann wohl nur in Österreich zu Schule oder Uni gegangen sein.

 

  • Buchkapitel bei Christian Felber

Über HÖRL, MMag. Michael

HÖRL, MMag. Michael
EU-Infothek-Kolumne „nEUrotisch MMag. Michael Hörl, Betriebswirt, Wirtschaftspädagoge und Wirtschaftspublizist in Salzburg. Hörl hat Europas erstes "Globalisierungskritik-kritisches" Buch geschrieben: "Die Finanzkrise und die Gier der kleinen Leute". Zuletzt erschienen: „Die Armutsindustrie. Wie mit falschen Zahlen Politik gemacht wird“, Wien: Verlag Frank & Frei der Team Stronach Akademie 2017. www.michaelhoerl.at

Das könnte Sie auch interessieren

Die politische Gewichtung ist nach den Wahlen verloren gegangen

Auf europäischer Ebene spielen die Grünen eine Außenseiterrolle Geht es nach der Berichterstattung über die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.