Mittwoch, 16. Oktober 2019
Startseite / Allgemein / Abbau der Überfischung: Fangmöglichkeiten 2014

Abbau der Überfischung: Fangmöglichkeiten 2014

Jüngste Zahlen über die Fischbestände in EU Gewässern zeigen, dass die Bemühungen der Kommission, eine Reduzierung der Überfischung zu erreichen, erfolgreich waren. Allerdings sind weitere Fortschritte erforderlich.

[[image1]]EU-Kommissarin Maria Damanaki: „Die Zahlen zeigen, dass verantwortungsvolle Bestands-bewirtschaftungs¬maßnahmen sinnvoll sind und Erfolg haben. Dennoch müssen wir unsere Anstrengungen noch verstärken, um die Überfischung bis zu dem vereinbarten Zieldatum zu beenden. Dazu muss die Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik abgeschlossen werden.“

Die wissenschaftliche Grundlage für die Schätzung der Fischbestände verbessert sich immer mehr. Neue Methoden, die der Internationale Rat für Meeresforschung (ICES) eingebracht hat, bedeuten, dass gegenüber dem vergangenen Jahr Gutachten für 30 Bestände mehr vorliegen.

Einkommen der Fischer durch Rückgang der Überfischung steigt

Der Nettogewinn der EU-Fischereiflotte ist seit 2011 um durchschnittlich rund 40 % gestiegen; dies zeigt, dass das Einkommen der Fischer durch den Rückgang der Überfischung steigt, auch wenn die hohen Treibstoffkosten für die Flotte eine zusätzliche Belastung darstellen.

Die Kommission fordert den Fischereisektor auf, die wissenschaftlichen Gutachten zu befolgen. Für die Bestände, die unter langfristige Bewirtschaftungspläne fallen, sollten TAC und ein höchstzulässiger Fischereiaufwand im Einklang mit den bestehenden Plänen festgesetzt werden (rechtliches Erfordernis). Für die übrigen Bestände, die nicht unter solche Pläne fallen, sollten sich die TAC auf wissenschaftliche Gutachten stützen mit dem Ziel, der Überfischung bis zum Jahr 2015 ein Ende zu bereiten. Liegen keine Gutachten vor, sollte das Vorsorgeprinzip angewendet werden.

 

Über Redaktion

Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Bilanz 2013: Viele Aktivitäten, aber wenige Ergebnisse

Da soll noch einer behaupten, dass EU-Kommissare keine Arbeitstiere sind. Bei einem Lokalaugenschein auf www.ec.europa.eu stellt sich nämlich folgendes heraus: Die Kommission hat ihre offenbar emsige Tätigkeit im zu Ende gehenden Jahr mit insgesamt 3.500 Presseaussendungen dokumentiert - macht immerhin rund 15 PR-Mitteilungen pro Arbeitstag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.